Form­aldehyd in Nagelhärtern, das Lösungs­mittel Dichlor­methan in Haar­spray, Fett bindendes Borat in Trockens­hampoo – diese und mehr als 200 weitere Inhalts­stoffe für Kosmetika hat die Europäische Kommis­sion 2019 verboten. Sie standen seit Jahren in der Kritik, weil sie entweder als nach­weislich oder zumindest möglicher­weise erbgutver­ändernd, krebs­er­regend oder fort­pflan­zungs­gefähr­dend einge­stuft sind. Die Kommis­sion geht davon aus, dass Hersteller all diese Stoffe durch bessere Alternativen ersetzen können. Die Europäische Kosmetik­ver­ordnung listet somit nun gut 1 600 verbotene Stoffe auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.