Kosmetika Drei Düfte verboten

Drei Duft­stoffe dürfen Kosmetik­hersteller in der EU nicht mehr einsetzen: Atranol, Chloratranol und das blumig riechende Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde, auch Lyral oder Hicc genannt. Sie lösen häufig Allergien aus und stehen neuerdings auf der Liste der verbotenen Inhalts­stoffe. Verkauft werden dürfen Produkte, die sie enthalten, aber noch bis 2021. Die lange Über­gangs­frist ermöglicht es den Anbietern, neue Rezepturen zu erarbeiten. Viele haben das bereits getan.

Mehr zum Thema

  • Kosmetika Schöner grüner Schein

    - „Nature“, „pure“,„natural“ und „Botanicals“ – es grünt so grün im Kosmetik­regal. Immer mehr große Hersteller lancieren „grüne“ Produkt­linien. Ein Blick auf die...

  • Weich­spüler im Test 6 von 21 Weich­spülern sind gut

    - Für manche sind Weich­spüler schlicht über­flüssig, für andere unver­zicht­bar. Im Test schneiden die meisten eher mittel­mäßig ab. 21 Weich­spüler hat die Stiftung...

  • Naturkosmetik Ist die echt oder tut sie nur so?

    - Naturkosmetik boomt – ihr Markt­anteil liegt bei rund zehn Prozent. Aber woran ist echte Naturkosmetik zu erkennen? Und kann sie in Tests über­zeugen?

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.