Kosmetik Geht es um die Schönheit, gehts in die Drogerie

Kosmetik - Geht es um die Schönheit, gehts in die Drogerie
Qual der Wahl vor dem Regal. Naturkosmetik oder konventionell hergestellt? Teures Marken­produkt oder güns­tige Handels­ware? Altbewährtes kaufen oder etwas Neues ausprobieren? Oft fällt die Entscheidung schwer. © shutterstock

Kosmetik­artikel wie Shampoo, Duschgel oder Zahnpasta füllen in Drogerien, Apotheken und Supermärkten lange Regale. Im vergangenen Jahr gaben Kunden für Schön­heits­pflege­mittel rund 13,8 Milliarden Euro aus. Die Stiftung Warentest wollte von ihren Lesern wissen: Worauf achten sie beim Kauf von Kosmetik­produkten? Hier fassen wir die Antworten auf unsere Fragen zusammen.

Viel Zeit und Geld fließt in die Körper­pflege

Vom Scheitel bis zur Fußsohle schön und gepflegt auszusehen, ist den Verbrauchern in Deutsch­land einiges wert. Die Umsätze mit Schön­heits­pflege­mitteln steigen kontinuierlich. Neben Geld investieren Frauen und Männer auch viel Zeit in die Körper­pflege: Laut Umfragen verbringen sie gut fünf Stunden pro Woche mit Dingen wie Waschen, Cremen, Rasieren und Schminken. Und wo kaufen Verbraucher Kosmetik? Für welche Produkte geben sie häufig viel Geld aus? In der Drogerie, für Tages-Gesichts­cremes, lautet die Antwort der mehr als 300 Personen, die an unserer Kosmetik­umfrage auf test.de teil­genommen haben.

Ein Groß­teil unserer Nutzer kauft Kosmetika in der Drogerie

Die meisten gehen pragmatisch vor: 88 Prozent decken sich regel­mäßig im Drogeriemarkt ein. 18 Prozent kaufen im Bioladen, je 16 Prozent auch in Supermarkt und Apotheke. 13 Prozent shoppen preis­wert beim Discounter – genauso viele leisten sich auch mal Einkäufe in der Parfümerie. Für Tages­creme geht insgesamt am meisten Geld drauf. Das passt zu den Branchenzahlen: So ließen Verbraucher sich ihre Schönheit 2018 stolze 13,8 Milliarden Euro kosten. Größter Posten: Haut- und Gesichts­pflege­mittel für 3,2 Milliarden Euro. Der Preis spielt für die Umfra­gebeteiligten übrigens nicht die größte Rolle. Am wichtigsten beim Kauf eines Produkts seien oft positive Erfahrungen damit.

Und welche Produkte benutzen Sie?

Die Stiftung Warentest nimmt Kosmetika wie Deos, Körperlotionen, Sonnencreme und Gesichtscremes regel­mäßig genau unter die Lupe. In unseren Tests prüfen wir, was die Produkte leisten und zeigen auch ihre Schwächen auf. Die Auswahl der Produkte und unsere Test­kriterien sollen Interesse und Bedürf­nisse unserer Leser widerspiegeln.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Diese Meldung ist erst­mals am 26. November 2018 auf test.de erschienen. Sie wurde am 22. Mai 2019 aktualisiert.

Mehr zum Thema

  • Ton­erde Traditioneller Wirk­stoff aufgefrischt

    - „Befreit das Haar sanft von Fett“, gegen „fettigen Ansatz“ oder zur „Tiefen­reinigung“: Der Klassiker Ton­erde ist zurück – nicht nur in Cremes und Masken, sondern auch...

  • Kosmetika Schöner grüner Schein

    - „Nature“, „pure“,„natural“ und „Botanicals“ – es grünt so grün im Kosmetik­regal. Immer mehr große Hersteller lancieren „grüne“ Produkt­linien. Ein Blick auf die...

  • Titan­dioxid Wie sicher ist der Einsatz in Lebens­mitteln und Kosmetika?

    - Gelangt Titan­dioxid in den Körper, schädigt es möglicher­weise das Erbgut. Was Sie wissen sollten und wie die Stiftung Warentest zu Titan­dioxid steht, lesen Sie hier.