Kordeln an Kinderkleidung Immer noch gefährlich

Mehr als jedes zehnte Kleidungsstück für Kinder, das in Europas Geschäften verkauft wird, ist gefährlich. Besonders riskant sind Bänder und Schnüre, an denen sich die Kleinsten strangulieren können. Das ergab eine Marktuntersu­chung zwischen August 2008 und Februar 2010 im Auftrag der EU-Kommission. Die europäischen Überwachungsbehörden inspizierten insgesamt 16 300 Kleidungsstücke von mehr als 4 600 Einzel- und Großhändlern, Herstellern und Importeuren in elf Ländern, auch in Deutschland. Fast 2 200 Teile entsprachen nicht den aktuellen Sicherheitsstandards, meist – 70 Prozent – Kleidungsstücke für Babys und Kleinkinder.

Tipp: Kaufen Sie keine Kleidung mit Schnüren, Bändern und Kordeln, auch nicht für ältere Kinder. Die können damit zum Beispiel in Bustüren, Klettergerüsten und Fahrrädern hängenbleiben. Achten Sie besonders auf Tunneldurchzüge an Kapuzen, aber auch an Hosenbeinen und Ärmeln, und auf Taillendurchzüge. Schnüre an vorhandener Kleidung und an Secondhand-Ware sollten Sie vor dem Tragen unbedingt entfernen.

Mehr zum Thema

  • Textilsiegel im Test Wegweiser für nach­haltige Kleidung

    - Fünf Textilsiegel im Test, die für Umwelt­schutz und bessere Arbeits­bedingungen in der Textilbranche stehen. Der Check der Stiftung Warentest zeigt große Unterschiede.

  • Leichte Wanderschuhe im Test Diese Schuhe eignen sich für einfache Touren

    - Taugen Halb­schuhe für eine Berg­wanderung? Dieser Frage gingen mehrere unserer Part­ner­organisationen in einem europäischen Gemein­schafts­test nach, unter anderem das...

  • Grüner Knopf Siegel für nach­haltige Kleidung startet mit 27 Firmen

    - Ein neues, von der Bundes­regierung initiiertes Textilsiegel soll es Verbrauchern erleichtern, nach­haltige Mode zu erkennen. Vergeben wird es an Anbieter, die auf die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.