CDs und DVDs mit Kopierschutz

Für mich:
Ich habe eine CD mit Kopierschutz gekauft. Darf ich ihn für eine Einzelkopie für mich knacken?

  • Nein. Kopierschutzmaßnahmen dürfen nicht „umgangen“ werden, so Paragraf 95a, Absatz 1 des Urheberrechtsgesetzes. Das heißt, Sie dürfen den Schutz nicht knacken, auch nicht für eine einzelne Privat-kopie. Falls Sie es doch tun, können zivilrechtliche Unterlassungs- und Schadenersatzforderungen die Folge sein – auch wenn Sie sich noch nicht strafbar machen, solange zum Privatgebrauch kopiert wird. Gut zu wissen: Kopiergeschützte CDs und DVDs müssen gekennzeichnet sein. Aber egal ob die CD das Logo trägt oder nicht: Falls ein normales Brennprogramm problemlos eine Kopie einer kopiergeschützten CD erstellt, kann der Nutzer nicht dafür belangt werden.
    Tipp: Auch die neuen Blu-Ray-DVDs und HD-DVD-Medien sind kopiergeschützt.

Für Kollegen:
Die Kollegen wollen die geschützte CD in Kopie haben. Darf ich?

  • Nein. Kopierschutz ist Kopierschutz – für wen die Kopie gedacht ist, spielt keine Rolle. Das Umgehen des Kopierschutzes kann hier auch eine Geldstrafe nach sich ziehen. Zur Analogkopie: Nach einer Entscheidung des Landgerichts Frankfurt am Main vom 31. Mai 2006 (Az. 2-06 O 288/06) stellt eine analoge Kopie keine Umgehung von digitalem Kopierschutz dar. Diese Auffassung wird auch in der juristischen Literatur vertreten, endgültig entschieden ist die Frage noch nicht. Für eine analoge CD-Kopie spielt man sie auf Kassette oder schließt den CD-Spieler per Stereo-Cinch-Klinken-Adapter an den Toneingang der PC-Soundkarte. Einige MP3-Player (mit Line-Eingang) lassen sich zur Aufnahme an den CD-Spieler hängen. Für analoge Kopien von Video-DVDs ohne Macrovision wird der VHS-/DVD-Rekorder über Scart mit dem DVD-Player verbunden und zeichnet beim Abspielen auf. Ob CD oder Video-DVD: Das Ergebnis ist etwas schlechter als auf digitalem Weg kopiert.

Zum Verkauf:
Dann darf ich auch geschützte DVDs nicht knacken, um Kopien auf dem Flohmarkt anzubieten?

  • Nein. Das ist erst recht verboten. Aber anders als zum Privatgebrauch drohen dann neben Unterlassungs- und Schadenersatzforderungen des Rechteinhabers auch Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren – immer abhängig natürlich vom Einzelfall. Besonders schwerwiegend sind die rechtlichen Folgen vor allem dann, wenn Kopierer im großen Stil oder als Bande schwarz brennen, um Geld zu verdienen.

Mit Macrovision:
Darf ich wenigstens analogen Kopierschutz „knacken“?

  • Nein. Ob der Schutzmechanismus digital oder analog ist, wie zum Beispiel Macrovision, spielt grundsätzlich keine Rolle, solange er eine „wirksame technische Maßnahme“ ist. Dann darf er nicht umgangen werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1087 Nutzer finden das hilfreich.