Migräne vorbeugen: Weniger Attacken

Migräneanfällen vorzubeugen wird unter anderem bei häufigeren und schweren Attacken empfohlen.

„Prophylaxemittel“ sind Wirkstoffe, die ursprünglich für andere Zwecke entwickelt wurden: Betablocker (Propranolol, Metoprolol), Kalziumantagonisten (Flunarizin, bei hohem Blutdruck), Antiepileptika (Topiramat). Die Therapie kann sechs bis neun Monate dauern. Für Kinder sind Metoprolol und Flunarizin am besten untersucht.

Verhaltenstherapie: Sinnvoll können auch Biofeedback, progressive Muskelentspannung nach Jacobsen sein, auch regelmäßiges Schwimmen, Joggen, Radfahren. Auch Akupunktur reduziert die Häufigkeit von Attacken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2980 Nutzer finden das hilfreich.