Kopf­hörer von JBL bei Aldi Mit Vorsicht zu genießen

3
Kopf­hörer von JBL bei Aldi - Mit Vorsicht zu genießen
Guter Sound, aber Schad­stoff in den Ohrpols­tern: Der JBL Live 400BT. © JBL

Bei Aldi gibt es seit Montag, 13.07. 2020 für knapp 60 Euro einen Bluetooth-Kopf­hörer von JBL. Der Kopf­hörer klingt gut, der Preis ist nicht schlecht. Trotzdem rät die Stiftung Warentest vom Kauf ab: In den Ohrpols­tern fanden die Tester einen Schad­stoff.

Kopf­hörer JBL Live 400BT – gut im Hörtest

Zeitgleich bieten Aldi Nord und Aldi Süd den drahtlosen Bügel­kopf­hörer Live 400BT von JBL an. Der Preis von 59,99 Euro liegt im Bereich der güns­tigsten Online-Angebote, ist also durch­aus attraktiv. Im großen Kopfhörvergleich der Stiftung Warentest machte das Modell in den klassischen Disziplinen keine schlechte Figur: Im Hörtest und bei der Akku­lauf­zeit schnitt er gut ab und auch beim Trage­komfort schlug er sich ordentlich.

PAK im Ohrpolster des Kopf­hörers

Trotzdem empfiehlt die Stiftung Warentest nicht, zuzugreifen. Denn im Test fanden sich in den Ohrpols­tern dieses Modells sehr große Mengen des poly­zyklischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffs (PAK) Benzo[g,h,i]perylen, für den in Tier­versuchen eine erbgutver­ändernde Wirkung nachgewiesen wurde.

Tipp: Mehr Informationen über poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe in den unterschiedlichsten Produkten finden Sie im FAQ PAK.

Alternativen in der Test­daten­bank

Der Kopfhörertest der Stiftung Warentest bietet Test­ergeb­nisse für insgesamt 272 Bluetooth-Kopf­hörer. Die besten Geräte sind wesentlich teurer als der JBL von Aldi. Doch auch um 100 Euro sind attraktive Modelle ohne Schad­stoffe dabei. Eine Option wäre zum Beispiel der Sennheiser HD 350BT. Er schnitt im Test durchweg gut ab und ist im Online-Handel derzeit schon um die 80 Euro zu haben.

3

Mehr zum Thema

  • Bluetooth-Kopf­hörer im Test Kopf­hörer mit gutem Sound und Akku

    - Der Bluetooth-Kopf­hörer-Test liefert Ergeb­nisse für 272 Bügel- und In-Ear-Kopf­hörer. Welche stark klingen, gute Akkus und keine Schad­stoffe haben.

  • PAK Das müssen Sie über diese Schad­stoffe wissen

    - Ihnen voll­ständig auszuweichen, ist kaum möglich, denn sie können fast über­all vorkommen, etwa in Lebens­mitteln, Kosmetik oder Spielzeug: Poly­zyklische aromatische...

  • Koffer und Reisetaschen im Test Siebenmal gut, dreimal mangelhaft

    - Im Koffertest der Stiftung Warentest über­stehen nur wenige Modelle alle Heraus­forderungen ohne Dellen. Geprüft haben wir sieben Hart­schalen- und sieben...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Kaufer_Jonny am 16.07.2020 um 12:17 Uhr
JBL Liv e 400 BT

Habe kürzlich diesen Kopfhörer bei Euroniks erworben. Ist es der gleiche wier bei Alsi jetzt angeboten - materialmäßig der Ohrenpolsterung? Sollte ich diesen lieber zurückgeben/tauschen? Vom Einsatz her bin ich sehr zufrieden - schade.
Jonny Kaufer

günter.braun am 16.07.2020 um 11:45 Uhr
Wirkung bei Menschen (PAK in Kopf­hörerpolstern)

Zitat:
"... Die Aufnahme der Stoffe erfolgt durch die Nahrung und Trinkwasser sowie durch die Haut durch die Atmung der belasteten Luft über die Lunge, wobei Autoabgase und Tabakrauch für die allgemeine Bevölkerung am bedeutendsten sind.
PAK entfetten die Haut, führen zu Hautentzündungen und können Hornhautschädigungen hervorrufen sowie die Atemwege, Augen und den Verdauungstrakt reizen.
Einige PAK sind beim Menschen eindeutig krebserzeugend (z.B. Lungen-, Kehlkopf-, Hautkrebs sowie Magen- und Darmkrebs bzw. Blasenkrebs). Die Möglichkeit der Fruchtschädigung oder Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit besteht. ..."
Ende Zitat (Quelle: https://www.chemie.de/lexikon/Polyzyklische_aromatische_Kohlenwasserstoffe.html)
Zusammenfassung:
Hautkontakt unbedingt vermeiden. In einem Kopfhörerpolster ist PAK ein sehr bedenklicher Stoff!

günter.braun am 16.07.2020 um 11:26 Uhr
Produkte mit Schadstoffen verbieten!

Warum sind bei solchen Ergebnissen (PAK im Ohrpolster des Kopf­hörers) die Anbieter nicht gesetzlich verpflichtet, die Produkte aus dem Handel zu nehmen? Eine ordentliche Strafzahlung wäre angebracht, wenn solche Produkte angeboten werden. Generell müssten die Importeure verpflichtet werden, durch eigene Laboruntersuchungen in Europa nachzuweisen, dass keine Schadstoffe enthalten sind.