Kopf­hörer Test

Stressiger und schädlicher Lärm am Arbeits­platz oder unterwegs in Bahn, Bus und Flugzeug muss nicht sein. Geräusch­mindernde Kopf­hörer schaffen Ruhe zum Musikgenuss – jedoch nicht alle.

Das ohrenbetäubend laute Rauschen im Lang­stre­cken­flugzeug ist auf ein leises Säuseln abge­mildert, statt­dessen erklingt in angenehmer Laut­stärke Antonin Dvoraks 9. Symphonie „Aus der neuen Welt“ aus dem Kopf­hörer.

Den Radau am Ohr „löschen“

Kopf­hörer Test

Kein Test ohne Messungen: Dazu wird bei Kopf­hörern ein Kunst­kopf einge­setzt. Der bildet das menschliche Gehör nach. Ein schlichtes Mikrofon reicht dafür nicht aus.

Wer so entspannt nach Amerika fliegt, nutzt einen geräusch­mindernden Kopf­hörer: ein Kopf­hörer­system, das die Umge­bungs­geräusche per Mikrofon aufnimmt, Gegen­schall erzeugt und damit den Radau am Ohr „löscht“. Bei herkömm­lichen Modellen bleibt nur die Alternative, mit der Laut­stärke des Kopf­hörers den an das Ohr dringenden Umge­bungs­lärm zu über­tönen, was auf Dauer für das Gehör keine gute Lösung ist. Die Stiftung Warentest hat geräusch­mindernde Kopf­hörer geprüft, sowohl große, ohrumschließende (siehe Foto) als auch ohraufliegende. Hinzu kommt exemplarisch ein Ohrhörer, der direkt in den Gehörgang gesteckt wird.

Nur drei klingen und dämpfen gut

Kopf­hörer Test

Es geht auch ohne Musik: Bei den meisten Modellen sind die Kabel abnehm­bar. Dann arbeiten die Hörer als Gehör­schutz.

Es geht auch ohne Musik: Bei den meisten Modellen sind die Kabel abnehm­bar. Dann arbeiten die Hörer als Gehör­schutz.

Doch wer jetzt beim Zwischen­stopp in den nächsten Elektronik­laden läuft und sich blindlings lärm­mindernde Kopf­hörer kauft, kann damit die sprichwörtliche Bruch­landung hinlegen. Gut funk­tionierende Modelle sind selten. Von den geprüften Kopf­hörern dämpfen nur fünf den Fluglärm wirk­sam. Drei davon klingen auch noch gut: Bose QuietComfort 15 für 350 Euro, Creative Aurvana X-Fi für 168 Euro und Panasonic RP-HC700 für 158 Euro.

Guten Klang bietet sonst nur noch der JVC HA-NC250. Doch seine Geräusch­minderung arbeitet recht dürftig.

Interes­sant hierbei: Eine gute Geräusch­reduktion erreichten in unserem Test nur ohrumschließende Kopf­hörer. Ohraufliegende Modelle bekamen für diese Funk­tion nur ausreichende Noten – darunter auch der 271 Euro teure Senn­heiser.

Strom für eine Welt­reise

Kopf­hörer Test

Schaden beim Fall­test: Bei den geprüften Kopf­hörern von JVC brachen Ohrmuscheln ab.

Schaden beim Fall­test: Bei den geprüften Kopf­hörern von JVC brachen Ohrmuscheln ab.

Die Geräusch­minderung erfordert Energie, deshalb nutzen die geprüften Kopf­hörer Batterien oder Akkus. Der Senn­heiser bietet nur für neun Stunden ungetrübten Musikgenuss, dann ist der Akku leer. Bose mit der besten Geräusch­reduktion kommt immerhin auf 26 Betriebs­stunden, das reicht auch für sehr lange Flugreisen. Bis auf einen akzeptieren alle geprüften Kopf­hörer herkömm­liche Batterien oder Akkus der Bauformen AA (Mignon) oder AAA (Micro).

Am Bose-Modell haben wir ausprobiert, ob der Betrieb mit Akkus statt mit Primärbatterien Nachteile birgt. Das war nicht der Fall: Handels­übliche Nickel-Metall­hydrid-Akkus (Kapazität: 700 mAh) halten genauso lange wie Primärbatterien.

Beim Bose sowie bei den geprüften Modellen von Monster und Sony ist der Ersatz­akku doppelt wichtig: Während alle anderen ohne Strom wenigs­tens noch als normale, passive Kopf­hörer funk­tionieren, schalten die drei bei zu wenig Saft einfach ab. Dann geht gar nichts mehr.

Plötzlich ohne Kopf­hörer könnten auch die Nutzer des JVC dastehen. Der hat eine Schwach­stelle an der Hörmuschelbe­festigung (siehe Bild unten). Dem Fall­test aus 1,80 Meter Höhe hielt er nicht stand. Auch der Lenco zeigte Schwächen. Bei allen anderen ging schlimms­tenfalls das Batteriefach auf oder das Ohrpolster ab. Das war mit wenigen Hand­griffen reparabel.

Nach­bar hört mit

Bei aller Geräusch­minderung nach innen sollte es natürlich auch nach außen hin leise sein. Jeder kennt das nervende Gezischel, wenn der Nach­bar im Flugzeug oder Zug schlecht nach außen dämmende Kopf­hörer­verwendet. Selbst von den Modellen mit guter Reduktion behalten nur Panasonic und Sony das Tonprogramm weit­gehend für sich. Creative und Monster lassen die Umsitzenden mithören.

Doch auch das nervendste Gezischel verstummt, wenn die Kopf­hörer auf Reisen nur als Gehör­schutz verwendet werden, wozu sie aufgrund ihrer Bauart oft geeignet sind. Wer nach langem Dvorak-Hören einfach nur noch schlafen will, zieht das Kabel aus der Kopf­hörermuschel und lehnt sich entspannt zurück. Bei gedämpftem Flug­geräusch schläft es sich besser auf dem Weg in die Neue Welt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 664 Nutzer finden das hilfreich.