Kopf­hautschuppen Mütze nur für draußen

0

Mützen im Winter schützen die Kopf­haut vor Kälte. Manche Menschen verstecken darunter aus Scham aber auch ihre Schuppen im Haar. Vor allem in der kalten Jahres­zeit können sie vermehrt auftreten. Eine Mütze kann die Schuppen­produktion aber noch weiter verstärken. Sind beispiels­weise Pilze oder eine erhöhte Talg­produktion dafür verantwort­lich, bietet die warme und feuchte Umge­bung unter der Mütze ideale Bedingungen für Schuppen. Das heißt: In solchen Fällen auf keinen Fall in Innenräumen Mützen tragen, und draußen nur dann, wenns wirk­lich kalt ist.

Anders sieht es aus, wenn eine zu trockene Kopf­haut die Ursache ist. Mützen sind dann kein Problem, dafür austrock­nende Shampoos. Gerade wer sich viel in trockenen, geheizten Räumen aufhält, sollte solche Shampoos vermeiden.

Tipp: Lassen Sie die Ursache vom Dermatologen klären, wenn Sie wochen­lang an starker Schuppen­produktion leiden.

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­shampoo im Test Shampoos, die pflegen und nicht brennen

    - So macht Haarewaschen auch den Kleinsten Spaß: Die meisten der 13 Kinder­shampoos im Test der Stiftung Warentest pflegen die Haare gut und brennen nicht in den Augen....

  • Shampoos im Test Feste gegen Flüssige – welche pflegen die Haare besser?

    - Können Haarseifen und feste Shampoos im Vergleich mit Flüssig­shampoos bestehen? Sind die festen wirk­lich besser für die Umwelt? Das klärt der Shampoo-Test der Stiftung...

  • Haut und Haar Gepflegt durch den Winter

    - Draußen kalt, drinnen warm – der Winter fordert Haut und Haaren einiges ab. Wir geben Tipps, wie die passende Pflege aussehen sollte und weshalb UV-Schutz dazu gehört.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.