Kopf und Zahl Meldung

Wenn ein Kind häufig Zahlen verdreht oder mit den Fingern rechnet, leidet es möglicherweise an einer Rechenschwäche. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation sind etwa fünf Prozent der Schüler von der Dyskalkulie betroffen. Die Lernstörung wird häufig zu spät oder gar nicht erkannt. Schlimmstenfalls entwickelt das Kind neben den Zahlenproblemen auch Schulängste oder wird aggressiv. Dabei gibt es gezielte Fördermöglichkeiten, wenn das Problem früh erkannt wird, am besten im ersten oder zweiten Schuljahr. Infos zu Ursachen und Therapien bietet das Journal „Kopf und Zahl“ des Vereins für Lerntherapie und Dyskalkulie. Das Osnabrücker Zentrum für mathematisches Lernen stellt eine PDF-Datei des Journals mit Symptomkatalog für Auffälligkeiten im mathematischen Verständnis gratis zur Verfügung: www.os-rechenschwaeche.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 447 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de