Menschen, die bisher ihre Einnahmen nicht ordnungsgemäß beim Finanzamt abgerechnet haben, werden in Zukunft leichter zu ermitteln sein. Mit einer persönlichen Identifikationsnummer für jeden Bundesbürger will die Bundesregierung Steuerhinterziehung und Sozialbetrug erschweren.

Der Bundesrat hat vor kurzem seine Zustimmung gegeben, dass jeder Bürger vom Kindes- bis zum Rentenalter ab 1. Juli 2007 vom Bundeszentralamt für Steuern eine eigene Nummer bekommt, die
er bei allen Anträgen, Erklärungen oder Mitteilungen gegenüber Behörden angeben muss. Mithilfe der zentral verwalteten Personenkennziffern können die einzelnen Institutionen untereinander die Daten besser abgleichen. Auf diese Weise wird es ihnen leichter fallen, beispielsweise die Zahlungen der Rentenversicherungsträger den jeweiligen Empfängern zuzuordnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 54 Nutzer finden das hilfreich.