Viele Bank- und Bausparkassenkunden können Kontoführungsgebühren zurückfordern, die sie für ein Darlehen gezahlt haben. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs erbringt die Bank keine Leistung für den Kunden, wenn sie für das Darlehen ein Konto einrichtet. Das Konto führe sie ausschließlich im eigenen Interesse. Dafür dürfe sie keine Gebühren verlangen (Az. XI ZR 388/10). Sie betrugen bislang oft 9 bis 18 Euro im Jahr.

Tipp: Fordern Sie gezahlte Kontogebühren zurück! Einen Musterbrief und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (www.vz-nrw.de). Sie hat das Urteil erstritten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 489 Nutzer finden das hilfreich.