Kontaktlose Kollekte Kirche führt Klingelbeutel mit Kartenzahlung ein

Kontaktlose Kollekte - Kirche führt Klingelbeutel mit Kartenzahlung ein
© imago/Eibner Europa, picture alliance / dpa / Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg

Die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat kürzlich ein Patent auf den ersten elektronischen Klingelbeutel der Welt angemeldet. Ende des Jahres wollen erste Gemeinden den neuen Klingelbeutel einführen.

Bar oder kontaktlos mit Karte zahlen

Spender können wie bei traditionellen Beuteln Bargeld geben. Möglich ist aber auch eine Spende per Girocard oder Kreditkarte. Die Kartenzahlung erfolgt kontaktlos, also ohne Eingabe einer Pin. Die Höhe der Spende lässt sich an einem Rädchen einstellen. Der Höchst­betrag liegt bei 25 Euro.

Bareinzah­lungen bei der Bank schmälern Kollekte­betrag

Als Grund für die Einführung nennt die Kirche unter anderem die Schwierig­keit, Bargeld bei Banken kostenlos einzuzahlen. Die anfallenden Gebühren schmälern unnötig den Kollekte­betrag.

Mehr zum Thema

  • Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Smartphone zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos bezahlen in Sekunden­schnelle – das geht dank der NFC-Technik – und wird gerade in Corona-Zeiten immer wichtiger. Die Abkür­zung steht für Near Field...

  • Geld­abheben im Ausland Wie Sie Kostenfallen vermeiden

    - Wer im Ausland am Geld­automaten Geld abheben will, erhält oft das Angebot, den Betrag gleich in die Heimatwährung umzu­rechnen. Der Tourist verliert damit Geld – der...

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Welche Zahlungs­mittel in die Reisekasse gehören, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Mit den Tipps der...