Kontaktlos Bezahlen

Testkommentar

Inhalt

Der Vorteil des mobilen kontaktlosen Bezahlens liegt für Kunden und Händler in der Schnelligkeit. Bei kleinen Einkaufsbeträgen spart sich der Kunde das Eingeben der PIN. Alle, die es eilig haben, zahlen Kaffee, Imbiss und Zeitung im Vorbeigehen. Die geringe Distanz zwischen Chip und Terminal machen es Hackern sehr schwer, die Kartendaten abzugreifen. Der Bezahlchip zum Aufkleben ist mit der passiven Funk-Technik NFC (Near Field Communication) ausgestattet. Das bedeutet, der Chip kann von außen nicht umprogrammiert oder mit einer Schad-Software infiziert werden. Dennoch müssen die Smartphone-Besitzer aufpassen, das ihr Gerät nicht verloren geht. Sollte das der Fall sein, müssen sie das umgehend der Bank melden. Tun sie das, ersetz die Targobank in der Regel den Schaden.

Mehr zum Thema

  • Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Smartphone zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos bezahlen in Sekunden­schnelle – das geht dank der NFC-Technik – und wird gerade in Corona-Zeiten immer wichtiger. Die Abkür­zung steht für Near Field...

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

  • Handy in der Schule Was erlaubt ist – und was nicht

    - Fast jeder Jugend­liche hat ein Smartphone. In der Schule sorgt das SMS-Schreiben und Surfen oft für Ärger. Wenn Schüler Videos und Fotos während des Schul­unter­richts...