Drei Test­aufgaben für den Optiker

Jeder Anbieter musste im Test drei Aufgaben lösen. Die Resultate waren zum Teil höchst unterschiedlich.

Test­aufgabe 1 – Täglich tragen

Das sind die Bedürf­nisse des Trägers. Die Tester haben eine mitt­lere Kurz­sichtig­keit bis minus 5,5 Dioptrin und eine korrekturbedürftige Hornhaut­verkrümmung. Sie wollen täglich Kontaktlinsen tragen.

Das passierte im Test. Vier Anbieter verkauften harte Linsen, der Rest teils schlechter sitzende weiche. Ein Tester bekam Tages­linsen – ein teurer Spaß bei täglichem Tragen.

Diese Linsen wären geeignet. Harte Kontaktlinsen, weil sie eine Hornhaut­verkrümmung mitkorrigieren.

Test­aufgabe 2 – Gelegentlich tragen

Das sind die Bedürf­nisse des Trägers. Die Tester sind kurz­sichtig bis minus 3 Dioptrien, haben teils eine korrekturbedürftige Hornhaut­verkrümmung. Sie wollen Linsen abwechselnd mit der Brille tragen und sie beim Schwimmen nutzen.

Das passierte im Test. Sechs Anbieter passten weiche Tages­linsen an. Der Rest wählte weniger geeignete Monats- und Jahres­linsen.

Diese Linsen wären geeignet. Für Gelegen­heits­träger sind weiche Tages­linsen oft eine gute Lösung.

Test­aufgabe 3 – Bei Alters­sichtig­keit

Das sind die Bedürf­nisse des Trägers. Unsere Tester sind weitsichtig bis plus 2,5 Dioptrien und alters­sichtig. Sie möchten in der Nähe und Ferne gut sehen können und gelegentlich Kontaktlinsen abwechselnd mit ihrer Gleitsicht­brille tragen.

Das passierte im Test. Alle Anbieter passten Multifokallinsen an. Das ist positiv. Jedoch waren etwa Sitz und Sehleistung oft nicht optimal.

Diese Linsen wären geeignet. Weiche Multifokallinsen, die es in verschiedenen Austausch­rhythmen gibt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 28 Nutzer finden das hilfreich.