Die Deutschen geben immer weniger Geld für Kleidung aus. 1999 waren es noch rund 12 Prozent ihres verfügbaren Einkommens, in diesem Jahr sind es nur noch etwas mehr als 9 Prozent. Etwa 480 Euro wendet im Durchschnitt jeder dafür auf, hat die GFK Marktforschung in Nürnberg ermittelt. Nach Einschätzung des Bundesverbandes des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) kaufen die Verbraucher nahezu genauso viel Textilien ein, jedoch preisgünstiger. Der BTE hält die GfK-Zahlen allerdings für übertrieben.

Statistisch gesehen stehen jedem Deutschen mehr als 5 200 Euro im Jahr fürs Shoppen im Einzelhandel zur Verfügung, rund ein Drittel seines Nettoeinkommens. Das meiste geben wir für Nahrungs- und Genussmittel aus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 659 Nutzer finden das hilfreich.