Konfliktmanagement-Bücher Test

Wie man Konflikte am Arbeitsplatz in den Griff bekommen kann, lässt sich erlernen. In Seminaren etwa oder mit Hilfe von Ratgebern zum Thema Konfliktmanagement. Wir haben sieben Bücher unter die Lupe genommen.

Konflikte wird es immer geben, wo Menschen zusammenarbeiten. Im Berufsalltag treffen täglich unterschiedliche Mentalitäten, verschiedene Temperamente, abweichende Meinungen und gegensätzliche Standpunkte aufeinander. Da sind Konflikte vorprogrammiert – ob zwischen Kollegen, Führungskräften, Mitarbeitern und Vorgesetzten oder ganzen Abteilungen.

Hinzu kommt, dass der betriebliche Alltag heute immer höhere Anforderungen an Berufstätige stellt. Der Druck auf den einzelnen nimmt zu. In Zeiten, da mehr und mehr Arbeitsplätze umstrukturiert oder abgebaut werden, von Reorganisation und Outplacement die Rede ist und immer wieder neue Technologien die Arbeitswelt verändern, müssen sich Arbeitnehmer ständig auf neue Bedingungen einlassen. Unsicherheiten, Ängste und Aggressionen entstehen – ein idealer Nährboden für Konflikte.

Am Anfang eines Konflikts steht immer ein Problem. Die Kollegin erscheint wiederholt unpünktlich zu Besprechungen, der neue Mitarbeiter weiß alles besser, und der Vorgesetzte verweigert jeden Verbesserungsvorschlag. Von der ersten Verstimmung bis zum „Krieg“ durchläuft ein Konflikt mehrere Eskalationsstufen: Emotionen schaukeln hoch, Standpunkte verhärten, bis Kommunikation nicht mehr möglich ist. Die Konfliktparteien suchen Verbündete, bringen Gerüchte in Umlauf, sprechen offene Drohungen aus. Am Ende steht die „Vernichtung“ des anderen.

Ungelöste Konflikte beeinträchtigen das Betriebsklima. Erhöhte Fehlzeiten, „Dienst nach Vorschrift“, Mobbing, die Lähmung ganzer Abteilungen, sogar Kündigungen können die Folge sein. Dem Unternehmen geht ein beträchtlicher Teil der Arbeitseffizienz verloren. Konflikte am Arbeitsplatz gehören heute zu den größten Problemen der Wirtschaft. Der Schaden, der jährlich in Deutschland durch die Folgen von Konflikten entsteht, wird auf über 50 Milliarden Euro geschätzt.

Umso wichtiger ist es, Konflikte rechtzeitig zu erkennen, sich helfen zu lassen oder – besser noch – sich selbst zu helfen wissen, bevor eine Situation eskaliert. Das gilt für Arbeitnehmer genauso wie für Führungskräfte. Wie man Konflikte in den Griff bekommen und für alle Beteiligten zufrieden stellend lösen kann, lässt sich erlernen. Das Zauberwort heißt Konfliktmanagement. Gemeint ist, die eigene Fähigkeit zur Lösung und Vorbeugung von Konflikten zu verbessern. Denn: Konflikte haben auch etwas Positives, wenn es gelingt, sie zu lösen. Sie können Motor für Veränderung und Fortschritt sein und die Solidarität im Team befördern.

Die Stiftung Warentest hat sieben aktuelle Ratgeber zum Thema Konfliktmanagement unter die Lupe genommen. Dabei lauteten die zentralen Fragen: Wie praxistauglich sind Bücher zu einem theoretisch so komplexen Thema? Und für welche Leserschaft eignen sie sich? Fazit: Unsere Experten bezweifeln, dass die Lektüre eines Buches allein reicht, um künftig erfolgreich mit Konflikten umgehen zu können. Konfliktmanagement erlernt man am besten in praktischen Übungen im Umgang mit anderen Menschen. Es sollte daher zunächst ein Seminar zum Konfliktmanagement besucht werden. Im Anschluss daran empfiehlt sich die Buchlektüre, um das erworbene Wissen zu vertiefen. Die meisten Ratgeber bieten umfassendes theoretisches Hintergrundwissen. Aber auch praxisnahe Lösungen für akute Konflikte finden sich. Selbsttests, Übungen, Fragebögen geben vielfach die Möglichkeit, das eigene Konfliktverhalten zu überprüfen.

Die begutachteten Ratgeber richten sich ganz klar an zwei unterschiedliche Gruppen von Lesern. Da gibt es zum einen die Ratgeber, die sich an Führungskräfte und Experten – Trainer und Berater – wenden. Sie setzen Vorkenntnisse und einen akademischen Hintergrund voraus, da sie sehr theorielastig und in einem wissenschaftlichen Stil mit vielen Fachbegriffen geschrieben sind. Empfehlenswert sind etwa Jutta Kreyenbergs „Handbuch Konflikt-Management“ oder auch „Konfliktmanagement. Als Führungskraft Konflikten vorbeugen, sie erkennen und lösen“ von Heinz Jiranek und Andreas Edmüller.

Auf der anderen Seite gibt es die Ratgeber für Arbeitnehmer. Sie wenden sich vor allem an Personen, die in die Thematik einsteigen wollen oder in einer akuten Konfliktsituation stecken. Sie sind leicht verständlich geschrieben und verwenden seltener Fachbegriffe. Hier eignet sich „Konflikte am Arbeitsplatz“ von Hans-Michael Klein am besten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4206 Nutzer finden das hilfreich.