So haben wir getestet

Im Test: 20 Hand­gepäck­koffer, darunter 8 Weich­schalen- und 12 Hart­schalenkoffer.
Wir kauf­ten die Koffer im März bis Mai 2016.
Die Preise ermittelten wir im August 2016 per Anbieterbefragung.

Hand­habung: 45 %

Fünf Test­personen beur­teilten das Öffnen und Schließen, unter anderem die Hand­lich­keit der Verschlüsse. Das Packen bewerteten sie mit einem definierten Inhalt, der etwa dem entsprach, was ein Reisender für einen vier­tägigen Kurz­urlaub braucht. Die Bewertung des Teleskopgriffs umfasst unter anderem Form, Größe und Material. Beur­teilt wurden zudem das Rollen und Tragen und das Roll­geräusch auf unterschiedlichen Untergründen sowie die Stand­festig­keit und die Gebrauchs­hinweise.

Halt­barkeit: 40 %

Fall­test: Auf alle Rollen gleich­zeitig sowie auf jede Koffer­ecke des mit 0,35 kg Leinenmaterial pro Liter Inhalt beladenen Koffers bei 23 °C und anschließend -10 °C aus 1 m Höhe. Außerdem wurde der Koffer mit ausgezogenem Teleskopgriff umge­kippt.

Dauer­test Rollen und Teleskopgriff: 2 x 15 km Fahren auf einem Laufband mit verschiedenen Holperleisten in Anlehnung an DIN EN 1888:2012–06 mit ca. 4 km/h. Auf dem Koffer wird eine Laptoptasche mit 5 kg Gesamt­gewicht befestigt. Die Lasche der Tasche wird dabei über den Teleskopgriff geschoben.

Dauer­test Tragegriffe und Riemen: Geprüft unter anderem durch 5 000-maliges Anheben des beladenen Koffers am Tragegriff und 500-mal am Teleskopgriff. Die Biege­beanspruchung des Teleskopgriffs wurde 10 000-mal geprüft. Die Reiß­festig­keit der Riemen prüften wir mit 100 N.

Regen­beständig­keit: Beregnen der Koffer liegend und stehend in Anlehnung an EN 60529 (Schutz­art IPX4) mit 1 l/min für je 10 Minuten. Die einge­drungene Wasser­menge wurde durch Auswiegen des Leinenmaterials ermittelt. Die Festig­keit der Reiß­verschlüsse und Nähte wurde über­prüft.

Die Belast­barkeit der Kofferflächen ermittelten wir mit einem Gewicht von 100 Kilogramm auf 400 cm² Kofferfläche.

Die Scheuer­beständig­keit des Außenmaterials der Weich­schalenkoffer prüften wir mit 40 000 Reib­touren angelehnt an DIN EN ISO 12947–1 & 2 mit dem Martindale­verfahren.

Verarbeitung: 10 %

Ein Experte beur­teilte unter anderem die Qualität der Nähte und Verschlüsse. Geprüft wurde, ob man sich an Quetsch- und Scher­stellen oder scharfen Ecken und Kanten verletzen kann.

Schad­stoffe in den Griffen: 5 %

Teleskopgriff und Tragegriff prüften wir auf PAK (poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe) angelehnt an die GS-Spezifikation AfPS GS 2014:01 PAK, den Tragegriff auf Weichmacher (Phthalate).

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Lautete das Urteil für die Halt­barkeit ausreichend, konnte das test-Qualitäts­urteil nur eine halbe Note besser sein.

Bei mangelhaftem Halt­barkeits- oder Schad­stoff­urteil konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. Die Hand­habung wurde um eine halbe Note abge­wertet, wenn die Gebrauchs­hinweise mangelhaft waren. War das Urteil für den Fall­test Rollen ausreichend oder schlechter, dann konnte Halt­barkeit nicht besser sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 105 Nutzer finden das hilfreich.