Kochtöpfe im Test

Heft­artikel als PDF

Kochtöpfe im Test Testergebnisse für 17 Kochtöpfe 03/2022

Inhalt

Kochtöpfe im Test Testergebnisse für 17 Kochtöpfe 03/2022

Mehr zum Thema

  • Schnell­kochtöpfe im Test Töpfe für schonendes, schnelles Garen

    - 10 Schnell­kochtöpfe im Test, mit etwa 6 Liter Fassungs­vermögen. Sie kochen schnell und erhalten Vitamine und Mineralstoffe gut. Der Testsieger ist top in der Hand­habung.

  • Warnung vor Schnell­kochtopf Sicher­heits­risiko beim GSW System Classic

    - Die Stiftung Warentest hat Schnell­kochtöpfe getestet (zum Topf-Test). Dabei fiel den Testern ein gravierendes Sicher­heits­problem auf: Der preisgüns­tige...

  • Hand­mixer im Test Diese Hand­rührer halten durch

    - In der Küche sind Hand­mixer unver­zicht­bar: Sie kneten Kuchenteig, schlagen Eischnee und Sahne. Im Test treten 17 Hand­rührer für 15 bis 90 Euro gegen­einander an.

64 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Michael338 am 04.03.2022 um 10:49 Uhr
Haltbarkeit

Mir ist nicht klar, was mit den angegebenen Kriterien simuliert werden soll. Bei 125 Spülvorgängen ist gerade einmal das Spülen eines Jahres abgebildet. Zudem sind andere Faktoren der Haltbarkeit (Dauerhaftigkeit der Ebenheit des Bodens) unberücksichtigt. Dabei sollten doch Kochtöpfe eigentlich weitaus länger halten. Unser vor 30 Jahren erworbenes Kochtopfset der Topfserie "Spring Cristal" (auch heute noch erhältlich, aber bislang noch nie in einem Test aufgetaucht) benutzen wir immer noch (und immer auf einem Ceranfeld), und es hat noch nie Haltbarkeit- oder Abnutzungsprobleme gegeben. Solche Dauerhaftigkeit sollte eigentlich bei Töpfen die Regel sein.

gangl am 04.03.2022 um 00:34 Uhr
Der Deckel

Interessanter als der Topf ist der Deckel:
Grundsätzlich finde ich Glasdeckel, mit welchen man das Kochgut ohne Anhebung im Blick behalten kann, viel zweckmäßiger, als Blech-Steckdeckel. Auch die Öffnung zur Druckentlastung am Rand oder durch ein Löchlein am Deckel, ist sehr praktisch.
Problematisch ist aber bei fast allen am Markt erhältlichen Glasdeckeln der Griff: Dort sammelt sich in der Spülmaschine fast immer eine, gelinde gesagt, eklige Spülbrühe an. Ich selbst habe bei einem relativ teuren, deutschen Markenhersteller (Silit) mehrere Anläufe benötigt, bis mir Griffe und Dichtungen zugesendet wurden, bei denen es keine Hohlräume für Spülwasseransammlungen mehr gab.

gangl am 04.03.2022 um 00:19 Uhr
Wärmeverteilung, Wärmespeicherung und der Deckel

Hallo, ich wundere mich mal um mal über die Kriterien bei den regelmäßig erfolgenden Topftests. Es ist auf alle Fälle gut, dass Töpfe und Pfannen die teilweise ungleich zugeführte Wärme, gleichmäßig am Topfboden verteilen sollten. Bei Befeuerung mit Gas spielt das eine besonders große Rolle.
Was aber bitte soll dieses ewige und ebenso sinnlose Kriterium mit der Wärmespeicherung? Ich habe vor ca. 15 Jahren vom Gaskochfeld zur Induktion gewechselt und kann diesen, vom Marketing induzierten Unfug, nicht mehr ertragen: eine besonders lange Wärmespeicherung hat zum Aufheizvorgang logischerweise mehr Energie aufgenommen und heizt nach der Abregelung der Kochstelle länger nach. Beides ist für punktgenaues Kochen kontraproduktiv! Journalisten, mit einem gewissen physikalischen Grundverständnis, müssten das eigentlich sehr leicht nachvollziehen können. Wirklich energiesparende Töpfe müssten seitlich und am Deckel isoliert sein, damit beim Milchreis weniger Wärme nachgefühlt werden muss.

CC7894 am 26.02.2022 um 15:19 Uhr
Grifftemperatur

Hallo, könnten Sie wohl angeben, welche Temperatur in Grad mit "ausreichend" für den Deckel bewertet wurde? Danke!

Jembke1955 am 27.11.2021 um 13:34 Uhr
Kochtöpfe für Induktionsherde

Wann gibt es endlich mal einen neuen Test 'Kochtöpfe und Pfannen'? Und bitte Verhalten auf Induktionsflächen testen!