Kochtöpfe im Test

So haben wir getestet

Kochtöpfe im Test Testergebnisse für 17 Kochtöpfe 03/2022

Inhalt

Im Test: 17 Topfsets aus Edelstahl mit vier bis fünf Töpfen, sofern vorhanden. Wenn notwendig, kauf­ten wir die Töpfe einzeln. Der Einkauf erfolgte von August bis Oktober 2021. Die Preise erfragten wir von den Anbietern im November und Dezember 2021.

Funk­tion beim Kochen: 50 %

Die Funk­tions­prüfungen führten wir in Anlehnung an die Norm Din EN 12983–1:2020, Entwurf (Koch­utensilien- Haus­halts­koch­geschirre zur Verwendung auf einem Ofen, Herd oder Kochmulde) durch. Wir prüften die Funk­tion auf einem Wärmestrahlungs­koch­feld; die Aufheiz­zeit zusätzlich auf drei verschiedenen Induktions­koch­feldern.

Im Topf mit 24 Zenti­meter Durch­messer ermittelten wir die Aufheiz­zeit von drei Litern Wasser von 20 auf 95 Grad Celsius mit geschlossenem Deckel.

Wir maßen die Abkühl­zeit, in der das Wasser von 95 Grad wieder auf 60 Grad Celsius abkühlte. Wir schmolzen Puder­zucker, um die Temperatur­verteilung am Boden zu erkennen, bewerteten die Differenz zwischen der heißesten Stelle und dem Schmelz­punkt von Puder­zucker (190 Grad Celsius) und die Dauer, bis der gesamte Puder­zucker geschmolzen war.

Wir bewerteten in Anlehnung an Din 44904:1989 (Geschirr für Elektroherde; Maße, Anforderungen und Prüfung), ob die Boden­innenseite eben ist: im Neuzustand, nach 20-maligem Erhitzen auf 200 Grad Celsius und anschließendem Abschre­cken im Wasser­bad.

Die Dicht­heit von Topf und Deckel ermittelten wir in Anlehnung an Din 44904:1989 während des 30-minütigen Fortkochens auf einem Induktions­koch­feld jeweils mit nied­riger und mitt­lerer Stufe.

Hand­habung: 30 %

Ein Experte prüfte die Gebrauchs­anleitung unter anderem auf Voll­ständig­keit, Verständlich­keit, Lesbarkeit und die notwendigen Warnhin­weise. In Anlehnung an die Norm 12983–1:2020, Entwurf, ermittelte er die maximalen Temperaturenan denGriffen von Topf und Deckel und erfasste mögliche Verbrenn­stellen.

Fünf Hobby­köche mit unterschiedlicher Hand­größe bewerteten die Hand­lich­keit von Topf und Deckel. Sie gossen sie aus und stapelten alle Töpfe im Set ineinander.

Sie reinigten die Töpfe per Hand, zusätzlich wurde das Reinigen in der Geschirr­spül­maschine geprüft.

Energieverbrauch: 10 %

Wir ermittelten im Topf mit 24 cm Durch­messer neben der Aufheiz­zeit auch den Energiebedarf für das Erwärmen von drei Litern Wasser von 20 auf 95 Grad Celsius auf einem Wärmestrahlungs­koch­feld und zusätzlich auf drei verschiedenen Induktions­koch­feldern.

Neben dem Energiebedarf für das Aufheizen wurde auch der Energiebedarf für ein 30-minütiges Fortkochen bei reduzierter Leistung auf diesen Koch­feldern ermittelt.

Halt­barkeit: 10 %

Wir prüften die Halt­barkeit von Topf und Deckel bei 125 Reinigungs­vorgängen mit Intensiv­programm im Geschirr­spüler, etwa auf Korrosions­schäden oder Verfärbungen. Wir prüften die Halt­barkeit der Griffe in Anlehnung an Din EN 12983–1:2020, Entwurf. Die Back­ofen­beständig­keit der Töpfe prüften wir in Anlehnung an DIN EN 13834:2020, die Back­ofen­beständig­keit der Glas­deckel in Anlehnung an DIN CEN/TS 12983–2:2005.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. War die Funk­tion beim Kochen ausreichend, konnte das Qualitäts­urteil maximal eine halbe Note besser sein. Ab ausreichender Temperatur­verteilung am Boden konnte die Funk­tion beim Kochen nur eine Note besser sein. Ab ausreichender Temperatur an Topf- oder Deckelgriff konnte die Hand­habung nur eine Note besser sein. Ab ausreichender Halt­barkeit konnte das Qualitäts­urteil nur eine Note besser sein.

Kochtöpfe im Test Testergebnisse für 17 Kochtöpfe 03/2022

Mehr zum Thema

  • Schnell­kochtöpfe im Test Töpfe für schonendes, schnelles Garen

    - 10 Schnell­kochtöpfe im Test, mit etwa 6 Liter Fassungs­vermögen. Sie kochen schnell und erhalten Vitamine und Mineralstoffe gut. Der Testsieger ist top in der Hand­habung.

  • Warnung vor Schnell­kochtopf Sicher­heits­risiko beim GSW System Classic

    - Die Stiftung Warentest hat Schnell­kochtöpfe getestet (zum Topf-Test). Dabei fiel den Testern ein gravierendes Sicher­heits­problem auf: Der preisgüns­tige...

  • Hand­mixer im Test Diese Hand­rührer halten durch

    - In der Küche sind Hand­mixer unver­zicht­bar: Sie kneten Kuchenteig, schlagen Eischnee und Sahne. Im Test treten 17 Hand­rührer für 15 bis 90 Euro gegen­einander an.

64 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Michael338 am 04.03.2022 um 10:49 Uhr
Haltbarkeit

Mir ist nicht klar, was mit den angegebenen Kriterien simuliert werden soll. Bei 125 Spülvorgängen ist gerade einmal das Spülen eines Jahres abgebildet. Zudem sind andere Faktoren der Haltbarkeit (Dauerhaftigkeit der Ebenheit des Bodens) unberücksichtigt. Dabei sollten doch Kochtöpfe eigentlich weitaus länger halten. Unser vor 30 Jahren erworbenes Kochtopfset der Topfserie "Spring Cristal" (auch heute noch erhältlich, aber bislang noch nie in einem Test aufgetaucht) benutzen wir immer noch (und immer auf einem Ceranfeld), und es hat noch nie Haltbarkeit- oder Abnutzungsprobleme gegeben. Solche Dauerhaftigkeit sollte eigentlich bei Töpfen die Regel sein.

gangl am 04.03.2022 um 00:34 Uhr
Der Deckel

Interessanter als der Topf ist der Deckel:
Grundsätzlich finde ich Glasdeckel, mit welchen man das Kochgut ohne Anhebung im Blick behalten kann, viel zweckmäßiger, als Blech-Steckdeckel. Auch die Öffnung zur Druckentlastung am Rand oder durch ein Löchlein am Deckel, ist sehr praktisch.
Problematisch ist aber bei fast allen am Markt erhältlichen Glasdeckeln der Griff: Dort sammelt sich in der Spülmaschine fast immer eine, gelinde gesagt, eklige Spülbrühe an. Ich selbst habe bei einem relativ teuren, deutschen Markenhersteller (Silit) mehrere Anläufe benötigt, bis mir Griffe und Dichtungen zugesendet wurden, bei denen es keine Hohlräume für Spülwasseransammlungen mehr gab.

gangl am 04.03.2022 um 00:19 Uhr
Wärmeverteilung, Wärmespeicherung und der Deckel

Hallo, ich wundere mich mal um mal über die Kriterien bei den regelmäßig erfolgenden Topftests. Es ist auf alle Fälle gut, dass Töpfe und Pfannen die teilweise ungleich zugeführte Wärme, gleichmäßig am Topfboden verteilen sollten. Bei Befeuerung mit Gas spielt das eine besonders große Rolle.
Was aber bitte soll dieses ewige und ebenso sinnlose Kriterium mit der Wärmespeicherung? Ich habe vor ca. 15 Jahren vom Gaskochfeld zur Induktion gewechselt und kann diesen, vom Marketing induzierten Unfug, nicht mehr ertragen: eine besonders lange Wärmespeicherung hat zum Aufheizvorgang logischerweise mehr Energie aufgenommen und heizt nach der Abregelung der Kochstelle länger nach. Beides ist für punktgenaues Kochen kontraproduktiv! Journalisten, mit einem gewissen physikalischen Grundverständnis, müssten das eigentlich sehr leicht nachvollziehen können. Wirklich energiesparende Töpfe müssten seitlich und am Deckel isoliert sein, damit beim Milchreis weniger Wärme nachgefühlt werden muss.

CC7894 am 26.02.2022 um 15:19 Uhr
Grifftemperatur

Hallo, könnten Sie wohl angeben, welche Temperatur in Grad mit "ausreichend" für den Deckel bewertet wurde? Danke!

Jembke1955 am 27.11.2021 um 13:34 Uhr
Kochtöpfe für Induktionsherde

Wann gibt es endlich mal einen neuen Test 'Kochtöpfe und Pfannen'? Und bitte Verhalten auf Induktionsflächen testen!