Kochtöpfe im Test Gut kochen für unter hundert Euro

67
Kochtöpfe im Test - Gut kochen für unter hundert Euro
Volle Auswahl: Kochfans haben die Qual der Wahl. Wir sagen, welche Sets beim Kochen helfen. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Eines der teuersten Topfsets ist das beste im Kochtöpfe-Test. Es kostet mehr als 500 Euro. Gute Edelstahltöpfe sind im Set aber auch deutlich güns­tiger zu haben.

Kochtöpfe im Test Testergebnisse für 17 Kochtöpfe 03/2022

Inhalt
Liste der 17 getesteten Produkte
Kochtöpfe 03/2022
  • Elo Set Excellent Hauptbild
    Elo Set Excellent
  • Fissler Original-Profi Collection Hauptbild
    Fissler Original-Profi Collection
  • Fissler San Francisco Hauptbild
    Fissler San Francisco
  • Höffner KHG Topfset Luna Hauptbild
    Höffner KHG Topfset Luna
  • Ikea 365+ Art.-Nr. 102.567.50, 702.567.52 und 902.567.46 Hauptbild
    Ikea 365+ Art.-Nr. 102.567.50, 702.567.52 und 902.567.46
  • Le Creuset 3-ply Edelstahl Hauptbild
    Le Creuset 3-ply Edelstahl
  • Lidl Ernesto Edelstahl-Topf-Set, Art.-Nr. 337199_2001 Hauptbild
    Lidl Ernesto Edelstahl-Topf-Set, Art.-Nr. 337199_2001
  • Rösle Silence Pro Hauptbild
    Rösle Silence Pro
  • Schulte-Ufer Wega Nimm-4-Set und Stieltopf Hauptbild
    Schulte-Ufer Wega Nimm-4-Set und Stieltopf
  • Silit Achat Hauptbild
    Silit Achat
  • Tchibo Edelstahltöpfe, Best.-Nr. 109164 Hauptbild
    Tchibo Edelstahltöpfe, Best.-Nr. 109164
  • Tefal Duetto+ Hauptbild
    Tefal Duetto+
  • WMF Comfort Line Hauptbild
    WMF Comfort Line
  • WMF Premium One mit Kasserolle Hauptbild
    WMF Premium One mit Kasserolle
  • Woll Concept Induction Hauptbild
    Woll Concept Induction
  • Zwilling Flow Hauptbild
    Zwilling Flow
  • Zwilling Simplify Hauptbild
    Zwilling Simplify

Viel los im Töpfe-Test

Ein Topf ist eine runde Sache – meist. Eine gute nicht unbe­dingt. Selbst etwas scheinbar Einfaches wie Puder­zucker gleich­mäßig schmelzen gelingt nicht allen Töpfen im Test der Stiftung Warentest. Ausgerechnet ein namhafter Hersteller verdient sich dabei keine Lorbeeren. Die Töpfe des Testsieger-Sets schmelzen Puder­zucker dagegen gleich­mäßig.

Der Töpfe-Test ist eine Wissenschaft für sich. Und Puder­zucker ein Indiz, um die Temperatur­verteilung am Boden des Topfes zu erkennen. Wir haben auch die Aufheiz- und Abkühl­zeiten ermittelt, die Hand­lich­keit von Topf und Deckel, die Stapel­barkeit, Halt­barkeit und den Energieverbrauch. Und ob der Topf eben ist oder eben nicht.

Kochtöpfe im Test Testergebnisse für 17 Kochtöpfe 03/2022

Modelle von 50 bis weit über 500 Euro im Vergleich

Wir kauf­ten 17 Edelstahl-Topfsets ein, vom preis­werten für 50 Euro bis zum teuren für deutlich mehr als 500 Euro. Fast alle bestehen aus vier bis fünf Töpfen. Auch preis­wertere Sets zählen zu den besten im Test.

Das bietet der Kochtöpfe-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt die Bewertungen für die 17 Topfsets aus Edelstahl, darunter zum Beispiel Sets von Fissler, Le Creuset, Tchibo, WMF oder Zwilling. Sie erfahren, welche Kochtöpfe im Test der Stiftung Warentest am besten aufheizen, die Wärme halten, die Temperatur am Boden gleich­mäßig verteilen, an den Griffen cool bleiben, sich gut ausgießen und reinigen lassen.
  • Kauf­beratung. Die Sets kosten 50 bis deutlich über 500 Euro, wir nennen aber auch die Einzel­preise der Töpfe. So können Sie vergleichen, bevor Sie die Töpfe einzeln oder im Set kaufen. Unser Fazit: Der Kauf im Set lohnt sich meist, gute Sets gibt es schon für weniger als 100 Euro.
  • Tipps und Hintergrund. Aufheiz­zeit, Temperatur­verteilung am Boden, Hand­habung? Wir erläutern die Testbe­wertungen und die Stärken und Schwächen der Töpfe im Detail.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus 3/2022.

Sieger und Letzter

Fast alle Edelstahl-Kochtöpfe halten beim Kochen dicht, lassen sich gut ausgießen und reinigen. Am Preis sollten Koch-Fans ihre Kauf­entscheidung aber nicht ausrichten. Der Testsieger der Stiftung Warentest kostet genauso viel wie das Schluss­licht mit der schlechtesten Temperatur­verteilung am Boden.

Kochtöpfe-Test auf Induktion und Strahlung

Die Edelstahltöpfe testeten wir auf Koch­feldern mit Strahlungs­wärme. Doch alle Sets sind auch für Induktions­koch­felder geeignet.

Stich­proben­artig über­prüften wir, ob die Kochtöpfe auf verschiedenen Induktions-Koch­feldern besonders leise sind. Denn je nach Kombination zwischen Topf und Induktions-Koch­feld kann ein Schwirren, Rauschen oder Brummen zu hören sein. Generell hilft nur, es zu Hause in Kombination mit dem eigenen Koch­feld auszupro­bieren.

Noch mehr Testsieger für Ihre Küche

Neben Töpfen finden Sie bei uns auch die besten Pfannen im Test, Schnellkochtöpfe und Dampfgarer. Oder haben Sie vor, die komplette Küche zu erneuern? Dann schauen Sie sich die Tests von Kochfeldern, Dunstabzugshauben und Backöfen an. Die Testsieger unter den Küchenmaschinen erleichtern das Kochen. Mit den besten Kühl- und Gefrierkombis bleiben Lebens­mittel cool.

Kochtöpfe im Test Testergebnisse für 17 Kochtöpfe 03/2022

67

Mehr zum Thema

  • Schnell­kochtöpfe im Test Töpfe für schonendes, schnelles Garen

    - 10 Schnell­kochtöpfe im Test, mit etwa 6 Liter Fassungs­vermögen. Sie kochen schnell und erhalten Vitamine und Mineralstoffe gut. Der Testsieger ist top in der Hand­habung.

  • Warnung vor Schnell­kochtopf Sicher­heits­risiko beim GSW System Classic

    - Die Stiftung Warentest hat Schnell­kochtöpfe getestet (zum Topf-Test). Dabei fiel den Testern ein gravierendes Sicher­heits­problem auf: Der preisgüns­tige...

  • Hand­mixer im Test Diese Hand­rührer halten durch

    - In der Küche sind Hand­mixer unver­zicht­bar: Sie kneten Kuchenteig, schlagen Eischnee und Sahne. Im Test treten 17 Hand­rührer für 15 bis 90 Euro gegen­einander an.

67 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Hemihead-426 am 16.06.2022 um 16:00 Uhr
Preis ELO

Das gute Testergebnis scheint dem Preis-/Leistungsieger "ELO Set Excellent" sehr geholfen zu haben: Der günstigste Kurs ist jetzt 144,72 €! Sonst 229,- €...
VORSICHT vor dem Angebot auf zasamo.com- dies ist ein Fake-Shop!!

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.05.2022 um 13:44 Uhr
Nickel und Co

@Jebbel: Die Abgabe von Nickel haben wir in diesem Test nicht untersucht.

Jebbel am 24.05.2022 um 12:05 Uhr
Nickel und Co / Allergiker, Hautkrankheiten

moin,
wie ist das denn mit Schadstoffen in den Töpfen/Beschichtungen. Habe nichts dazu im Test gefunden, etwa zu Nickel, was sich ja für Menschen mit Hautkrankheiten als negativ auswirken könnte.
Eine Info dazu wäre interessant.
Bestes

Michael338 am 04.03.2022 um 10:49 Uhr
Haltbarkeit

Mir ist nicht klar, was mit den angegebenen Kriterien simuliert werden soll. Bei 125 Spülvorgängen ist gerade einmal das Spülen eines Jahres abgebildet. Zudem sind andere Faktoren der Haltbarkeit (Dauerhaftigkeit der Ebenheit des Bodens) unberücksichtigt. Dabei sollten doch Kochtöpfe eigentlich weitaus länger halten. Unser vor 30 Jahren erworbenes Kochtopfset der Topfserie "Spring Cristal" (auch heute noch erhältlich, aber bislang noch nie in einem Test aufgetaucht) benutzen wir immer noch (und immer auf einem Ceranfeld), und es hat noch nie Haltbarkeit- oder Abnutzungsprobleme gegeben. Solche Dauerhaftigkeit sollte eigentlich bei Töpfen die Regel sein.

gangl am 04.03.2022 um 00:34 Uhr
Der Deckel

Interessanter als der Topf ist der Deckel:
Grundsätzlich finde ich Glasdeckel, mit welchen man das Kochgut ohne Anhebung im Blick behalten kann, viel zweckmäßiger, als Blech-Steckdeckel. Auch die Öffnung zur Druckentlastung am Rand oder durch ein Löchlein am Deckel, ist sehr praktisch.
Problematisch ist aber bei fast allen am Markt erhältlichen Glasdeckeln der Griff: Dort sammelt sich in der Spülmaschine fast immer eine, gelinde gesagt, eklige Spülbrühe an. Ich selbst habe bei einem relativ teuren, deutschen Markenhersteller (Silit) mehrere Anläufe benötigt, bis mir Griffe und Dichtungen zugesendet wurden, bei denen es keine Hohlräume für Spülwasseransammlungen mehr gab.