Art der Klingen

Klassische Koch­messer: Robuste Alleskönner

Für alle Lebens­mittel. Klassische Koch­messer können schneiden, wiegen und hacken.

Eins ist sehr scharf. Die meisten sind scharf und schneiden gut, WMF sogar sehr gut. Nur Fackelmann und Tupperware sind schon neu relativ stumpf und stumpfen schnell ab.

Schärfen. Alle außer Chroma lassen sich am Wetz­stahl schärfen. Ist der Grund­schliff weg, sollte ein Profi die Klinge nach­schleifen.

Bis 300 Gramm. Mit 300 Gramm ist Böker ein Schwergewicht. Die übrigen Koch­messer wiegen 210 bis 280 Gramm – außer Tupperware.

Fall­test. Bei Burgvogel brach ein Stück vom Griff, bei Zwilling lockerte sich der Griff.

Reinigen. Zwilling lässt sich problemlos im Spüler reinigen.

Halt­barkeit. Die Klingen von Chroma und Ikea korrodierten und bekamen Risse.

Santoku: Scharfe Spezialisten

Für dünne Streifen und Scheiben. Eignen sich gut für asiatische Gerichte.

Drei sind sehr scharf: Kai, WMF, Zwilling. WMF war bei Santokus am längsten scharf.

Schärfen. Santokus werden am besten am Wetz­stein geschärft. Das Verfahren ist aufwendig, aber die Schneiden werden sehr scharf. Wenn kein Grund­schliff mehr vorhanden ist, sollte ein Profi nach­schleifen.

130 bis 240 Gramm. Die Santokus liegen mit diesem Gewicht im Test im Mittel­feld.

Fall­test. Alle über­standen 20-maligen Fall­test. Beim Zugversuch löste sich der Chroma-Griff.

Reinigen. WMF und Wüst­hof lassen sich problemlos im Spüler reinigen. Chroma erschwert die Reinigung per Hand: Am Über­gang zwischen Klinge und Griff können sich Speisereste sammeln.

Keramik: Leichte Sensibelchen

Nur für weiche Lebens­mittel. An harten Lebens­mitteln kann die Keramik­klinge splittern.

Eins schneidet gut. Keramik ist härter als Stahl. Die Messer halten ihre Schärfe sehr lange. Kyocera schneidet gut, Bodum und Zassen­haus aber sind schon von Anfang an recht stumpf.

Schärfen. Stumpfe Messer bekommen nur Spezialisten mit Diamant-Schleifscheibe wieder scharf. Kyocera lieferte einen Gutschein zum Nach­schleifen mit.

90 bis 120 Gramm. Keramik­messer wiegen nicht viel. Am Bodum kritisierten die Testnutzer den kurzen, mit Noppen besetzten Griff.

Fall­test. Die Klingen nahmen Schaden.

Reinigen. Kyocera lässt sich problemlos in der Spül­maschine reinigen. Bodum verliert dort etwas an Schärfe.

Dieser Artikel ist hilfreich. 76 Nutzer finden das hilfreich.