Koch­felder im Test

Wärmestrahlung: Heiße Platten

Koch­felder im Test

  • Testergebnisse für 19 Kochfelder 02/2015Anzeigen
  • Testergebnisse für 3 Kochfelder - Gas 02/2015Anzeigen
Inhalt
Koch­felder im Test - Gas, Induktion, Wärmestrahlung – womit sich gut kochen lässt
© Stiftung Warentest

Der Stan­dard. Unter einer Glaskeramikplatte erzeugen glühende Heizwendeln die Hitze. Platz ist meist für vier Töpfe, wobei ein Feld zur Bräterzone erweitert werden kann (siehe Foto). Die Regelung reagiert etwas lang­sam: zwar nicht ganz so träge wie bei den alten Stahl­platten, aber längst nicht so fix wie bei Induktion. 1,5 Liter Wasser kochen in 7 bis 10 Minuten. Die Koch­felder*) zu reinigen, ist mitunter aufwendig, da Speisen in die heiße Platte einbrennen können.

Ab 200 Euro gibt es strahlungs­beheizte Koch­felder, sie können aber auch mehr als 1 000 Euro kosten. Ihr Energieverbrauch ist im Vergleich zur Induktion höher. Zehn Jahre intensive Nutzung kosten im Test etwa 1 000 bis 1 200 Euro Strom.

Die Koch­felder*) in der Praxis­prüfung

Knapp vorn landen Miele und Siemens. Andere sind kaum schlechter, jedoch deutlich güns­tiger: Constructa etwa kostet kaum halb so viel wie Miele – bei fast gleicher Leistung.

Am schnellsten heizen Constructa, Bosch und Siemens die Töpfe auf, die anderen brauchen etwas länger, vor allem der Beko.

Am gleich­mäßigsten erhitzt Miele die Pfannen. Die anderen sind in der Mitte oft heiß, am Rand kühler. Das kann bei schlechten Töpfen dazu führen, dass etwas anbrennt.

Drei­kreiskoch­felder für drei Topf­größen bieten nur AEG und Ikea. Die anderen sind mit Zwei­kreis­feldern etwas weniger flexibel. Alle haben eine ovale Bräterzone.

Heiße berühr­bare Stellen nahe des Rahmens und in der Nähe der Koch­stellen stören etwas bei Amica, Constructa und Zanussi.

Die Strom­kosten ähneln sich. In zehn Jahren starker Nutzung verursachen die spar­samsten Modelle (Miele, Zanussi) rund 200 Euro weniger als Beko mit dem höchsten Verbrauch.

*) Wort geändert am 12. März 2015

Mehr zum Thema

  • Induktions­koch­felder im Test Gute Geräte schon ab 420 Euro

    - Das schwe­dische Testmagazin Råd & Rön hat 73 Induktions­koch­felder geprüft. Einige Geräte aus dem Test sind auch in Deutsch­land erhältlich.

  • Back­öfen im Test Mehr als die Hälfte backt sehr gut

    - Jeder zweite Back­ofen im Test backt lecker, alle grillen mindestens gut – selbst güns­tige Geräte. Mehr ausgeben muss, wer auf schnelle Reinigung des Back­raums wert legt.

  • Geschirr­spüler mit Warm­wasser­anschluss Strom sparen beim Spülen

    - Die Spül­maschine mit Warm­wasser zu betreiben, kann Energie sparen – doch es kommt darauf an, wie das Warm­wasser erhitzt wird und wie weit sein Weg zum Geschirr­spüler ist.

101 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Dixit am 29.11.2021 um 11:44 Uhr
Interessenbekundung: Neuer Test

Wie den vorherigen Kommentaren bereits entnommen werden kann, würde auch ich mich über einen neuen Test freuen.
Ich verfüge erst seit wenigen Monaten über den "vollen" Zugriff auf die Testberichte und speziell bei größeren Anschaffungen (wie einem Induktionskochfeld) wäre es wünschenswert, wenn die Tests entsprechend "aktuell" wären.

ptogel am 22.09.2021 um 16:30 Uhr
Zeit für ein frischen Test?

Also irgendwie finde ich das man bei Stiftung Warentest oft keine aktuellen Tests vorhanden sind. So auch bei Induktions­koch­feldern. Das ist sehr schade....

kr60ku am 18.06.2021 um 17:10 Uhr
Mielefan auch seit Ewigkeiten

ich wollte mich heute unter anderem auch nach Aktuellen Testergebnissen bei in Sachen Induktionskochfeld erkundigen, wir haben seit ca. 16 Jahren schon ein 80er Induktionskochdeld von Miele was bios heute Top funktioniert, nun möchte wir eine andere Küche und auch neue Geräte, geren wieder gute Qualität, leider finde ich diesbezüglich hier nichts Aktuelles.
Spülmaschine zb. finde ich dass ist OK.

opruschi am 09.03.2021 um 16:08 Uhr
Ui Induktionskochfeld-test von 29.01.2015 :-(

Mir sind heut beim Würstchen anbraten die zwei rechten Kochfelder meines 12Jahre alten NEFF-Induktionsfeldeskoch mit 'nem Knall abgeschmiert. Die zwei Felder bringen nun eine Dauerfehlermeldung , die beiden anderen sind noch benutzbar. Bei NEFF auf der Internetseite gibt es für das Feld eine Ersatzteilliste , vorraussichtlich mind. 200€ nur für's rechte Kochfeld-Ersatzteil.
Da dachte ich , schaust mal bei Stiftung Warentest , was so aktuelle Testsieger kosten. Aber was das !!! Der letzte veröffentlichte Test Induktionskochfelder ist von Januar 2015 , also mit Geräten die vor 2014 entwickelt wurden , Echt jetzt.
Induktionkochen ist doch die zur Zeit die Energiesparenste Art zu kochen und ihr bleibt bei dem Thema nicht am Ball :-( , kochen ist doch genauso alltäglich wie Wäsche waschen und staubsaugen.
Nun aber los , ich zähle auf euch.

bubisittich am 13.02.2021 um 18:10 Uhr
Induktion mit integrierten Dunstabzug

Wie uns wird es vielen Menschen gehen, dass ein separater Dunstabzug mit Ableitung nach draußen nicht möglich ist.
Daher überlegen wir ein Kochfeld welches direkt den Kochkunst (z. B. von Bora) absaugt.
Bei der Auswahl wünsche ich mir von Ihnen einen Gerätetest "auf Herz + Nieren" , für welche Zielgruppe sich die preisliche Herausforderung lohnen könnte.
Herzliche Grüße