Induktions­koch­felder im Test Schnell heiß auf kalten Spulen

129
Induktions­koch­felder im Test - Schnell heiß auf kalten Spulen
Klare Sache. Kein Koch­feld erhitzt Wasser so schnell wie Induktion. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Induktions­koch­felder heizen flott und spar­sam auf. Aber nicht immer verteilen sie Wärme gleich­mäßig. Ein 269-Euro-Feld kochte im Test ähnlich gut wie eins für 1 050 Euro.

Induktions­koch­felder im Test

  • Testergebnisse für 9 Induktions­koch­felder 03/2022
  • Testergebnisse für 5 Induktions­koch­felder mit Dun­stab­zug 03/2022
Liste der 14 getesteten Produkte
Induktions­koch­felder 03/2022
  • AEG IKE64441XB Hauptbild
    AEG IKE64441XB
  • Bauknecht BS 7160C FT Hauptbild
    Bauknecht BS 7160C FT
  • Bosch PIF645BB1E Hauptbild
    Bosch PIF645BB1E
  • Bosch PXX675DC1E Hauptbild
    Bosch PXX675DC1E
  • Constructa CA724255 Hauptbild
    Constructa CA724255
  • Ikea Matmässig Art.-Nr.: 104.670.93 Hauptbild
    Ikea Matmässig Art.-Nr.: 104.670.93
  • Miele KM 7464 FR Hauptbild
    Miele KM 7464 FR
  • Neff T46BT60N0 Hauptbild
    Neff T46BT60N0
  • Siemens EH645BFB1E Hauptbild
    Siemens EH645BFB1E
Induktions­koch­felder mit Dun­stab­zug 03/2022
  • Bora Pure Puru Hauptbild
    Bora Pure Puru
  • Elica Nikolatesla Prime BL/F/83 Hauptbild
    Elica Nikolatesla Prime BL/F/83
  • Ikea Fördelaktig Art.-Nr.: 504.494.03 Hauptbild
    Ikea Fördelaktig Art.-Nr.: 504.494.03
  • Miele KMDA 7476 FR Hauptbild
    Miele KMDA 7476 FR
  • Siemens EX877LX67E Hauptbild
    Siemens EX877LX67E

Der Turbo aus Spulen unter Glas

Wenn der Hunger ruft, sorgt Induktion am schnellsten für heißes Essen. Das flinkste Kochfeld im Test erhitzte in rund drei Minuten andert­halb Liter Wasser von 15 auf 90 Grad Celsius. Weder Koch­felder mit Gas noch solche mit Wärmestrahlung bringen Wasser in so kurzer Zeit in Wallung.

Der Turbo steckt in Spulen unter der Glas­oberfläche. Sie erzeugen Magnetfelder, die im Topfboden Wirbel­ströme verursachen. So heizt sich der Topf auf und gibt die Wärme an seinen Inhalt weiter.

Das bietet der Induktions­koch­feld-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Unsere beiden Tabellen bieten Bewertungen für 14 Geräte in zwei Produkt­gruppen: klassische Induktions­koch­felder und Koch­felder mit integriertem Dunstab­zug. Die neun klassischen Koch­felder sind rund 60 Zenti­meter breit. Sie kosten 269 bis 1 050 Euro und stammen von Anbietern wie Bosch, Ikea und Miele. Die fünf rund 80 Zenti­meter breiten Koch­felder mit Dunstab­zug sind 1 280 bis 3 450 Euro teuer, darunter Geräte unter anderem von Bora, Miele und Siemens.
  • Kauf­beratung. Die geprüften Induktions­koch­felder sind nur teil­weise flexibel. Unter der Glasfläche befinden sich unterschiedlich große Magnetspulen. Teil­weise können sie zusammen­geschaltet oder für Bräter erweitert werden. Der Vergleich zeigt, welche Geräte was leisten und was die Testsieger auszeichnet.
  • Tipps und Hintergrund. Zum Kochen müssen Töpfe direkt über den Spulen stehen. Markierungen auf dem Koch­feld sind oft größer als die Spulen. Erfahren Sie, welche Induktions­geräte am besten zu hand­haben sind.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 3/2022.

Induktions­koch­felder im Test

  • Testergebnisse für 9 Induktions­koch­felder 03/2022
  • Testergebnisse für 5 Induktions­koch­felder mit Dun­stab­zug 03/2022

Umdenken am Induktions­herd

Der Umstieg von Wärmestrahlung auf Induktion kann einige verkohlte Eierkuchen kosten. Pfannen etwa heizen so schnell auf, dass alle Zutaten schon beim Einschalten bereitliegen sollten. Im Labor erhitzten fast alle Koch­felder andert­halb Liter Wasser in rund sechs Minuten auf 90 Grad, mit Booster sogar in rund drei bis vier Minuten.

Induktion kann aber auch sanft: Lang­sames Schmelzen von Schokolade funk­tionierte auf nied­riger Stufe meist problemlos. Mit Gas klappt das nur im Wasser­bad.

Video: Große Unterschiede bei Induktions­feldern mit Abzug

Bei Koch­feldern mit integriertem Dunstab­zug haben wir untersucht, wohin der Dampf zieht: Je höher der Wrasen steigt, desto schlechter. Gute Koch­feld­abzüge saugen fast alles ein, bei weniger guten verteilt sich der Dampf in der Küche.

Manche Stellen bleiben unbe­heizt

Auffälligkeiten offen­bart die mit Mehl bestäubte Stahl­platte. Sie zeigt, ob Koch­felder die Wärme gleich­mäßig verteilen. Direkt über den Magnetspulen bräunte das Mehl, an unbe­heizten Stellen blieb es hell.

Vor allem ovale Spulen erzeugten recht ungleich­mäßig verteilte Wärme. Aber auch ringförmig sitzende Spulen erwärmten nie den Rand der großen Platte. Gute Pfannen und Töpfe gleichen das teil­weise aus. Für Köche ist es trotzdem ärgerlich. Sie müssen Schnitzel häufig drehen und in der Pfanne umsortieren, wenn alle gleichmäßig bräunen sollen.

Tipp: Die besten Töpfe finden Sie ebenfalls im Test der Stiftung Warentest.

Topf sollte Magnetspule bedecken

Anders als Wärmestrahlungs­koch­felder leuchtet Induktion nicht beim Heizen. Einige Anbieter markieren die Stell­flächen nur mit Punkten und dünnen Linien. Da ist es schwierig, den Topf mittig auszu­richten.

Manche Induktions­koch­felder im Test erwecken den Eindruck freier Stell­möglich­keit inner­halb der aufgezeichneten Zonen. Doch wenn Koch­geschirr die darunter­liegende Spule nicht abdeckt, können magnetische Streu­felder am Topf vorbei den Körper durch­dringen und zum Beispiel Herz­schritt­macher aus dem Takt bringen.

Tipp: Das Bundes­amt für Strahlen­schutz empfiehlt Betroffenen, vor dem Kauf eines Induktions­herds ärzt­lichen Rat zu suchen.

Die Topf-Lotterie

Wenn Magnetfelder die Elektronen im Boden zu Wirbel­strömen anregen, surren, pfeifen oder brummen viele Töpfe. Für Hunde, aber auch Menschen können diese Töne unangenehm sein.

Wir haben die Töpfe aus unserem Test auf je drei Induktions­feldern erhitzt. Ergebnis: Ob Feld und Topf harmonieren, ist ein Glücks­spiel. Bei der großen Vielfalt an Modellen hilft leider nur ausprobieren und gegebenenfalls umtauschen.

Tipp: Fragen Sie vor dem Kauf nach einem Umtauschrecht für den Fall, dass Töpfe auf dem Induktions­herd unangenehme Töne von sich geben.

Induktions­koch­felder im Test

  • Testergebnisse für 9 Induktions­koch­felder 03/2022
  • Testergebnisse für 5 Induktions­koch­felder mit Dun­stab­zug 03/2022
129

Mehr zum Thema

  • Weihnachts­küche Dünsten, backen, garen – und dabei Energie sparen

    - Das Weihnachts­menü soll köstlich und fest­lich werden – ohne hohe Energiekosten zu verursachen. Hier einige Tricks, wie Sie beim Braten und Backen den Aufwand senken.

  • Sous-vide-Stab Allpax SVU Testsieger verliert Qualitäts­urteil

    - Der Testsieger unseres Tests von Sous-vide-Garern, der Allpax SVU, hat ein geändertes Innenleben. Der Anbieter darf deswegen nicht länger mit unserem Testsiegel werben....

  • Ergeb­nisse Reparatur-Umfrage Erfahrungen von 10 000 Teilnehmern ausgewertet

    - Was einmal kaputt ist, bleibt meist auch kaputt – das zeigt eine nicht-repräsentative Umfrage der Stiftung Warentest mit mehr als 10 000 Teilnehmern. Abge­fragt hatten...

129 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Anna_C am 08.11.2022 um 13:28 Uhr
Barrierefrei

Vielen Dank für die Antwort! Als Anregung: Es wäre schön, wenn Sie zum Stichwort "Barrierefreiheit" im Test vielleicht einen Satz verlieren könnten, und sei es eben nur die Feststellung "Keines der Geräte ist für Menschen mit einer Sehbehinderung bedienbar." Sowas ist ja auch immer ein Signal an die Hersteller, dass es durchaus potentielle Kunden gibt, für die so etwas eine Rolle spielt.
Eine Touch-Funktion wäre übrigens per se noch kein Ausschlusskriterium, wie z.B. einige Smartphones zeigen, die gut für Blinde bedienbar sind. Es käme nur auf die Umsetzung an. Denkbar wäre beispielsweise eine Bedienung per App.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.11.2022 um 13:12 Uhr
Getestete Induktionskochfelder nicht barrierefrei

@Anna_C: Da können wir leider wenig weiterhelfen, denn keines unserer geprüften autarken Kochfelder ist wirklich barrierefrei.
Der Neff hat zwar einen Drehknopf, aber der muss gezielt auf dem Kochfeld platziert werden, um dieses dann zu regeln.
Wie auch unsere Produktauswahl zeigt, sind autarke Kochfelder fast immer über Touchfunktion einstellbar.
Drehknöpfe gibt es nur noch bei kombinierten Backofen-Kochfeld Geräten, wo der Backofen direkt unter dem Kochfeld platziert ist.

Anna_C am 08.11.2022 um 08:22 Uhr
Barrierefreiheit

Können Sie etwas zur Barrierefreiheit dieser Geräte sagen? D.h. ist da eines dabei, das auch für Blinde bedienbar ist, sei es über Drehknöpfe, über Sprachausgabe oder über eine barrierefreie App? Bei einem Anbieter habe ich Sprachausgaben für bestimmte Herde gefunden (Siemens EQ211KA00, Neff HMK 161, Neff HMK 260), aber diese Ziffernfolgen kann ich in Ihrem Test so nicht wiederfinden.
Beschrieben wird bei dem Anbieter auch ein "Flexzonen-Induktionskochfeld", das das für Blinde auf einem Glasfeld mühsame Positionieren des Topfes ersparen soll ("das Kochfeld findet den Kochtopf automatisch"). Können Sie etwas dazu sagen, welcher der Herde so etwas bietet?
Danke!

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.08.2022 um 11:57 Uhr
Kochfeld mit Abzug von Berbel

@Hans-Peter.Zint: Wir hätten auch gerne ein Berbel Gerät in unseren Test einbezogen, aber Berbel hat zum Testzeitpunkt gerade seine Produktpalette umgestellt. Wir hätten also nur ein Gerät testen können, welches bis zur Veröffentlichung ausgelaufen bzw. durch einen Nachfolger ersetzt worden wäre.

Hans-Peter.Zint am 18.08.2022 um 14:54 Uhr
Kochfeld mit Abzug von Berbel

Sehr geehrte Damen und Herren,
Berbel und Fach(?)Publikationen rühmen den Berbel Dunstabzug als das non plus ultra, auch integriert ins Kochfeld. Warum testen Sie den nicht mit?
Mit freundlichen Grüßen
Peter Zint