Kochfelder

Tipps

10.09.2009
Inhalt

Kochgeschirr: Für Induktion brauchen Sie Töpfe mit magnetisierbarem Boden, etwa aus Stahlemail, Gusseisen oder manchem Edelstahl. Test: Küchenmagnet muss haften bleiben.

Reinigen: Zuckerhaltiges kann auf strahlungsbeheizter Glaskeramik schnell einbrennen. Ist etwas über­gekocht, schalten Sie die Kochzone erst aus, bevor Sie mit einem Küchen­tuch möglichst viel abwischen. Da­nach vorsichtig den Topf wegnehmen, Reste mit dem Schaber entfernen.

Nachkaufen: Das Einbaukochfeld mit eigener Bedienfläche ist unabhängig vom Backofen, kann aber auch die alten Kochzonen des Einbauherds ersetzen. Dann bleiben die alten Schalter funktionslos. Den Einbau überlassen Sie am besten dem Fachmann. Den Elektroan­schluss muss er sowieso übernehmen.

  • Mehr zum Thema

    Staubsauger im Test Akkus­auger gegen Boden­staubsauger

    - Der Staubsauger-Test der Stiftung Warentest enthält Test­ergeb­nisse, Preise und Ausstattung für 132 Staubsauger. Hier finden Sie den richtigen Sauger!

    Induktions­koch­felder im Test Gute Geräte schon ab 420 Euro

    - Das schwe­dische Testmagazin Råd & Rön hat 73 Induktions­koch­felder geprüft. Einige Geräte aus dem Test sind auch in Deutsch­land erhältlich.

    Geschirr­spüler mit Warm­wasser­anschluss Strom sparen beim Spülen

    - Die Spül­maschine mit Warm­wasser zu betreiben, kann Energie sparen – doch es kommt darauf an, wie das Warm­wasser erhitzt wird und wie weit sein Weg zum Geschirr­spüler ist.