Kochen mit Induktion Küche kinder­sicher

0

Für kleine Entdecker ist die Küche ein Paradies. Was sie nicht sehen, ertasten sie. Im Fall von heißen Herd­platten kann das zu schmerzhaften Verbrennungen führen. Mehr Sicherheit bieten Induktions­koch­felder. Magnetfelder erzeugen die Hitze – nur dort, wo der Topf steht. Der Topf erhitzt sich zwar ebenso stark wie auf einem Strahlungs­feld, doch die Kochzone selbst bleibt relativ kühl. Sie wird nur durch den heißen Topf erwärmt. Zum Vergleich: Bei herkömm­lichen Koch­feldern mit Heizwendeln liegen die Temperaturen nahe der Kochzone zwischen 90 und 120 Grad Celsius, bei Induktions­koch­feldern zwischen 45 und 60 Grad Celsius.

Weiterer Vorteil: Ein ausgeschalteter Induktions­herd kühlt schneller ab als herkömm­liche Herd­platten. Die Verbrennungs­gefahr ist daher geringer.

Tipps: Kochen Sie auf den hinteren Platten. Sichern Sie den Herd mit Schutz­gitter. Das verhindert, dass Kinder Töpfe und Pfannen von der Koch­stelle ziehen.

0

Mehr zum Thema

  • Treppen­schutz­gitter im Test Zwei sind empfehlens­wert für kleine Krabbler

    - Unfälle gehören zu den größten Gesund­heits­risiken für Klein­kinder. Beginnen Babys zu robben und sich hoch­zuziehen, werden Treppen und Stufen gefähr­lich. Unser...

  • Induktions­koch­felder im Test Schnell heiß auf kalten Spulen

    - Induktions­koch­felder heizen flott und spar­sam auf. Aber nicht immer verteilen sie Wärme gleich­mäßig. Ein 269-Euro-Feld kochte im Test ähnlich gut wie eins für 1 050 Euro.

  • Neuroder­mitis Vorbeugendes Cremen schützt nicht

    - Verschiedene Pflege­mittel schützen die Haut bei Neuroder­mitis. Sie gelten als wesentliche Säule der Therapie – in Form teurer Badeöle sind sie aber laut einer...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.