Knochendich­temessung Kassen zahlen öfter

0

Die gesetzlichen Krankenkassen über­nehmen seit Mitte Mai häufiger die Kosten für eine Knochendich­temessung. Einen Anspruch auf die Unter­suchung mit Röntgen­strahlen hatten bislang nur Patienten, die sich bereits Knochen gebrochen hatten. Alle anderen mussten selbst bezahlen. Jetzt gilt die Kosten­über­nahme auch für Versicherte mit Osteoporose, die sich noch nichts gebrochen haben, und für Patienten mit einem erhöhten Osteoporoserisiko. Das betrifft etwa Menschen mit chro­nisch entzündlichen Darm-, Leber- und Nieren­erkrankungen, Zöliakie und Patienten, die schon lange Kortison einnehmen.

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochenmasse verringert ist und sich der Aufbau des Knochens verändert hat.

Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie diese Unter­suchung bezahlen sollen.

0

Mehr zum Thema

  • Vitamin D Wie es wirkt, wer viel davon braucht

    - Wie bildet der Körper Vitamin D? Wem helfen Ersatz­präparate? Und wie steht es mit Wirk­samkeits­beweisen? Hier gibt es Antworten rund um das Sonnen­vitamin.

  • FAQ Rücken­schmerzen Was bei Rücken hilft

    - Rücken­schmerzen zählen zu den häufigsten Gesund­heits­problemen der Deutschen. Meist klingen sie von selbst wieder ab. Aber was hilft und wann sollten Betroffene zum Arzt?

  • Neues Osteoporose­mittel Evenity Gut für die Knochen, aber keine Option für Herz­kranke

    - Seit März 2020 ist das neue Osteoporose­mittel Evenity auf dem Markt, zugelassen für Frauen nach den Wechsel­jahren. Studien bestätigten in beein­druckender Weise, dass...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.