Tipps

Knochen Meldung

Fisch und frische Luft

Der Körper braucht Vitamin D, um Kalzium aus der Nahrung in die Knochen einzubauen. Es bildet sich über die Haut, den größten Teil unseres Vitamin-D-Bedarfs decken wir an frischer Luft. Bei Sonne im Sommer reicht schon eine Viertelstunde, im Winter und bei Älteren sollte es mehr sein. Vitamin-D-Quellen in der Nahrung: vor allem fetter Seefisch wie Lachs und Hering, aber auch Eigelb, Milch und Butter.

Kräuter und Zwiebeln

Knochen Meldung

Möglicherweise sind auch bestimmte Kräuter und Gemüse sehr effektiv. Darauf deuten Schweizer Untersuchungen an Ratten. Denen wurden reichlich Zwiebeln, Lauch, Knoblauch, Petersilie, Dill, Kopfsalat, Tomaten, Gurken und Kohl verabreicht. Die Folge: Bei allen Versuchstieren nahm die Knochenmasse deutlich zu, vor allem nach dem Genuss von Zwiebeln. Die Ursache dafür ist nicht endgültig geklärt.

Milch, Joghurt, Käse

Knochen Meldung

Mit Milch und Milchprodukten kommen Sie am schnellsten auf größere Kalziummengen. Am besten, Sie kombinieren: zwei Scheiben Hartkäse plus ein halber Liter Milch, ersatzweise Joghurt oder Pudding. Sauermilchprodukte (Joghurt, Dickmilch) sind ein guter Ersatz. In fettarmer Milch steckt nicht weniger Kalzium. Pluspunkt für Milch: Sie enthält noch andere wichtige Stoffe: Phosphor, Magnesium, Zink, Vitamin D.

So gehts ohne Milch

Immer gut: reichlich Mineralwasser trinken. Sinnvoll sind 300, besser 400 Milligramm Kalzium (Angaben auf dem Etikett). In anderen Teilen der Welt geht es auch ohne Milch. Mögliche Gründe: eine mobilere Lebensweise, die für bessere Knochenmasse sorgt; mehr Vitamin D über die Haut; weniger Risikofaktoren wie Rauchen, Alkohol; eine geringere Lebenserwartung: Der Knochenabbau wird so gar nicht erst deutlich.

Kohl, Spinat, Salat

Schon wenige Bissen Kohl pro Tag können offenbar das Risiko für Ihre Knochen senken. Entscheidend ist Vitamin K, das die Knochenbildung unterstützt. Es ist vor allem in Kohl enthalten, aber auch in Spinat und Salat, also in Grünzeug im wahrsten Sinne des Wortes. Zu diesem Ergebnis kam eine ameri­ka­ni­sche Studie, bei der 72 000 Frauen zehn Jahre beobachtet wurden. Für einen positiven Effekt reichten schon kleinere Portionen wie eine halbe Tasse Spinat, Brokkoli oder Rosenkohl.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1302 Nutzer finden das hilfreich.