Knoblauch Meldung

Winterzeit, Erkältungszeit: Das Immunsystem braucht jetzt Unterstützung. Zum Beispiel mit frischem Knoblauch. Die würzige Knolle hat nämlich eine wissenschaftlich anerkannte antimikrobielle Wirkung. Das heißt, sie bekämpft im Organismus Bakterien und andere Krankheitserreger. Dafür verantwortlich ist das Allicin. Es wird erst freigesetzt, wenn die Knoblauchzehen angeschnitten, gepresst oder zerkaut werden. Im Organismus zerfällt der Stoff sehr schnell in diverse andere Schwefelverbindungen. Und die dringen in alle Teile des Körpers und werden unter anderem durch die Atemluft und die Hautporen wieder ausgeschieden. Die Duftwolke des Knofi-Essers ist also sozusagen der Beweis, dass die Wirkstoffe der Pflanze zur Entfaltung gekommen sind. Die Wirkung ist messbar: Ein Milligramm Allicin wirkt etwa so stark wie ein Mikrogramm Penicillin. Bei einer medikamentösen Therapie wird natürlich deutlich mehr Penicillin verabreicht. Aber zur Vorbeugung können ein bis zwei frische Knoblauchzehen pro Tag durchaus ihre Wirkung tun.

Dieser Artikel ist hilfreich. 136 Nutzer finden das hilfreich.