Knabber­artikel Meldung

Getrock­netes Gemüse macht Kartoffel­chips Konkurrenz.

„Tomaten-Wäffelchen“, „Rind­fleisch­streifen, gewürzt & getrocknet“ oder „Gemüsechips“: Die Konkurrenz für Salz­stangen und Kartoffel­chips wächst. Die Supermarkt­regale sind voll mit alternativen Knabber­artikeln. Besonders groß ist die Auswahl an getrock­netem Gemüse und Obst, oft in der Bioecke. Es enthält in der Regel weniger Fett als Kartoffel­chips. Maßvoll zugreifen sollten Genießer trotzdem: Speziell Obst – ob getrocknet oder frisch – hat viel Frucht­zucker. Wie viel, verrät das Etikett unter „Kohlenhydrate“. So liefert zum Beispiel eine 22-Gramm-Packung Bananen­chips 14 Gramm Zucker, mehr als vier Stück Würfel­zucker. Gemüsechips bestehen oft bis zu einem Drittel aus Zucker.

Tipp: Schauen Sie beim Einkauf aufs Etikett. Essen Sie nur gelegentlich Fleisch­streifen, getrock­neten Tinten­fisch oder Kabeljau. Die Produkte enthalten oft viel Salz. Wer zwei Tütchen leert, hat schon ein Sechstel bis Drittel der empfohlenen 6 Gramm Salz pro Tag ausgeschöpft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.