Interview: „Nicht zu unterschätzende Klima­wirkung“

Klimageräte im Test Test

Daniel de Graaf kämpft für klimafreundlichere Klima­anlagen.

Klimageräte dürfen bald keine stark klima­schädlichen Kälte­mittel mehr verwenden. Was das für Nutzer bedeutet, erklärt Daniel de Graaf, Klima­anlagen-Experte am Umwelt­bundes­amt.

Was spricht gegen den Einsatz stark klima­schädlicher Kälte­mittel wie R 410A?

Entweichen nur geringe Mengen aus dem Gerät, hat das aufgrund des hohen Treib­haus­potenzials dieser Kälte­mittel eine nicht zu unterschätzende Klima­wirkung.

Können Nutzer ihre Geräte von R 410A auf klimafreundlichere Kälte­mittel umrüsten?

Nein, die Technik ist für R 410A optimiert. Füllen Sie andere Kälte­mittel ein, sinkt die Effizienz. Sie müssten die Geräte tech­nisch verändern, um gleiche Effizienz- und Kälte­leistungs­werte zu erhalten. Zudem sind Mittel mit nied­rigerem Treib­haus­potenzial wie Difluor­methan (R 32) oder mit vernach­lässig­barem wie Propan (R 290) brenn­bar. Sie müssten das Gerät entsprechend anpassen.

Was riskieren Verbraucher, die heute eine Klima­anlage mit R 410A kaufen?

R 410A verschwindet allmählich vom Markt. Es wird sehr teuer oder gar nicht erhältlich sein. Unter Umständen kann entwichenes Kälte­mittel daher nicht nachgefüllt werden. Ab Januar 2025 dürfen keine neuen Geräte mit R 410A mehr verkauft werden.

Wie entsorgen Nutzer solche Geräte?

Ein Mono­block­gerät bringen sie wie den Kühl­schrank zu den kommunalen Sammelstellen. Das Splitgerät muss ein Klima­technikfachmann dein­stallieren, damit kein Kälte­mittel in die Umwelt entweicht.

Rechnen Sie mit weiteren Verboten?

In Zukunft werden auch R 32-Geräte nicht beliebig auf den europäischen Markt gebracht werden können. Daher gewinnen die Alternativen an Attraktivität.

Welche Alternativen sind zukunfts­sicher?

Bei Mono­block­geräten geht der Trend zu Propan (R 290), das kaum klima­schädlich ist. Dies ist meines Erachtens auch bei Splitgeräten der Fall. Bislang werden aber noch keine Propan-Splitgeräte angeboten. Ein Hersteller hat jedoch angekündigt, 2019 ein solches Gerät auf den Markt zu bringen.

Jetzt freischalten

TestKlimageräte im Test27.07.2018
3,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 356 Nutzer finden das hilfreich.