Klimageräte im Test

FAQ Klimageräte: Coole Lösungen für heiße Tage

Klimageräte im Test - Klappt die kühle Brise?
Klimawand. Wenn es leise summt freuen sich alle im Raum – die CO2-Bilanz ist ein anderes Thema... © mbbirdy

Klima­anlagen spenden angenehme Kühle an heißen Tagen. Viele Leser suchen aber auch nach Alternativen gegen Über­hitzung. Hier einige Antworten zu heiß diskutierten Fragen.

Klimageräte im Test

  • Testergebnisse für 13 Klimageräte Splitgeräte 06/2021, 06/2022
  • Testergebnisse für 5 Klimageräte Mono­blöcke 06/2021
Inhalt

Das richtige Klimagerät finden

Welche Art von Klima­anlage ist für den privaten Einsatz zu empfehlen?

Zur Auswahl stehen Splitgeräte, die aus einem Außen- und einem Innen­teil bestehen (Kühl­teil im Zimmer und Kompressor draußen) sowie bewegliche Mono­block­geräte. Alle arbeiten mit Ventilatoren, die kalte Luft im Raum verteilen. Wichtige Kauf­kriterien sind Kühl­leistung, Strom­verbrauch, Komfort, Laut­stärke und einfaches Bedienen. Energieeffizienz, Strom­kosten und Schall­leistungs­pegel (Lärm) sind sehr unterschiedlich. Vor- und Nachteile der Geräte­typen sowie Test­ergeb­nisse erläutern wir in unseren Klimageräte-Test.

Wie viel Kühl­leistung ist für ein 25 Quadrat­meter großes Zimmer nötig?

Das lässt sich pauschal nicht sagen. Entscheidend ist, wie stark die Sonnen­einstrahlung, wie hoch die Zimmerdecke und wie gut der Raum gedämmt ist, ob sich Roll­läden vor den Fens­tern befinden oder ob Sonnen­schutz­folien auf den Fens­terscheiben kleben. Vor einer Investition sollten Sie sich den Kühlbedarf vom Fachmann berechnen lassen. Die Anbieter haben unterschiedlich leistungs­starke Geräte im Sortiment.

Was ist der Unterschied zwischen Single-Split und Multi-Split?

Single-Split-Anlagen haben ein Außen- und ein Innen­teil. Bei Multi-Split-Anlagen gibt es ebenfalls ein Außen­teil (mit dem Kompressor), aber mehrere Innen­teile. Dies ermöglicht die Kühlung mehrerer Zimmer oder größerer Räume.

Klimagerät montieren

Was ist bei der Montage eines Splitgerätes zu beachten?

Nur Kälteklimafach­betriebe dürfen Splitgeräte installieren und dein­stallieren − anderenfalls erlischt die Gewähr­leistung für die Geräte. Bei der Installation durch­bohren die Fachleute Außenwände und verlegen elektrische Leitungen. Wer ein Mehr­familien­haus bewohnt, muss vor der Installation die Zustimmung des Vermieters oder der Eigentümer­gemeinschaft einholen.

Auch der Denkmal­schutz kann den Traum vom Klimagerät zerstören. Die Kälte­mittel­leitung zwischen Außen- und Innen­teil sollte möglichst kurz sein. Falls Sie einen Anbringungs­ort ohne Hitzestau und vielleicht sogar ohne pralle Sonnen­bestrahlung finden, verbessern Sie den Wirkungs­grad der Anlage und profitieren dauer­haft von etwas geringeren Strom­kosten.

Muss der Kompressor unbe­dingt an der Fassade hängen oder kann ich ihn auch auf den Balkon stellen?

Wenn Ihr Balkon genügend groß ist, können Sie das Außen­teil mit dem Kompressor dort aufstellen. Das ist wahr­scheinlich einfacher und billiger als die Montage an der Fassade. Aber: Beachten Sie, dass Kompressor und Ventilator unangenehme Geräusche verursachen. Wählen Sie dafür also möglichst einen Ort, an dem sowohl Sie als auch die Nach­barn wenig vom Lärm gestört werden. Die Bewertung des Geräuschs ist ein wichtiges Kriterium in unserem Klimaanlagen-Test.

Wie dick sind die Schläuche der mobilen Klimageräte?

Die Modelle im Klimageräte-Test der Stiftung Warentest haben Außen­durch­messer von 15 Zenti­metern.

Klimagerät bedienen und nutzen

Kann ich mobile Geräte von einem Raum in den anderen bewegen?

Im Prinzip ja. Sie benötigen an jedem Aufstell­ort ein geeignetes Fenster, durch das der oder die Schläuche die Abluft heraus­blasen können.

Kann ich die Klimageräte mit Solar­strom betreiben?

Die Kombination ist möglich. Die Anlagen laufen vor allem dann, wenn viel Sonne scheint. Ein hoher Eigen­verbrauchs­anteil von selbst erzeugtem Solarstrom rechnet sich. Beachten Sie allerdings, dass PV-Module Gleich­strom erzeugen und die getesteten Klimageräte mit Wechsel­strom laufen. Da übliche PV-Anlagen aber ohnehin über einen Wechsel­richter verfügen, ist dies kein Problem.

Was halten Sie davon, den Abluft­schlauch der Mono­block-Klima­anlage nicht durchs offene Fenster zu führen, sondern durch einen Ausschnitt im Glas, damit keine warme Luft von außen zurücks­trömt?

Die Lösung bietet den Vorteil, dass das Eindringen der warmen Luft hier verhindert wird. Alternativ ist es auch möglich, den Fens­terspalt zum Beispiel mit Schaum­stoff­keilen zu verstopfen. Das grund­legende Problem bleibt allerdings bestehen: Die Gesetze der Physik erzwingen, dass ein Druck­ausgleich statt­finden muss. Durch Fugen und Ritzen an anderer Stelle wird zwangs­läufig Luft von außen ins Haus dringen.

Falls die feucht­warme Luft von draußen womöglich sogar über zugige Kellerfenster und kalte Kellerräume angesaugt wird, könnten dort in der Folge sogar Kondensation und Schimmel­probleme auftreten. Beachten Sie auch die Einbruchs­gefahr bei offenen Fens­tern und Probleme bei Isolierglas­fens­tern.

Lohnt es sich, mit einer Klima­anlage zu heizen?

Kehrt man den Betrieb der Klimageräte um, können sie auch heizen – wie eine Wärmepumpe. Das kann bei bestimmten Außen­temperaturen sinn­voll sein, allerdings mit großen Einschränkungen. Einfache Splitgeräte können nur einen Raum heizen. Die Effizienz nimmt ab, je kälter es draußen wird. Gemäß Anbieter­angaben auf den Energielabeln müssten die Geräte mit dem deutschen Strommix bis etwa null Grad Außen­temperatur emissions­ärmer sein als eine Öl- oder Gasheizung. Getestet haben wir die Heiz­funk­tion nicht. Wir planen, sie künftig in den Prüfungen zu berück­sichtigen. So können wir angeben, wie umwelt­freundlich die Geräte heizen und ob es sich finanziell lohnt, sich in der Über­gangs­zeit am bereits installierten Klimagerät zu wärmen und die Heizung erst später in Betrieb zu nehmen.

Alternativen zum Klimagerät

Was bringt eine Sonnen­schutz­folie?

Vor allem auf Dach­fens­tern können diese Folien die Sonnen­einstrahlung deutlich mindern. Die Folien lassen sich relativ einfach nach­rüsten. Sie bestehen aus mehreren Schichten, die zum Teil hauchdünn mit Metall bedampft sind. Eine Modell­rechnung für einen 20 Quadrat­meter großen Raum mit schrägen Dach­flächen­fens­tern zeigt, dass sich die Temperatur so von 39 auf 31 Grad Celsius reduzieren lässt. Der Sonnenschutzfolien-Test zeigt allerdings auch deren Schatten­seiten.

Wie wirk­sam sind Roll­läden oder Außenjalousien?

Mit Roll­läden oder Außenjalousien lässt sich die Hitzequelle weit­gehend oder sogar komplett ausschalten. Auch Bepflan­zung auf der Südseite kann die Zimmertemperatur senken und ist gleich­zeitig noch schön anzu­sehen. Weitere Tipps, wie Sie sich vor Hitze schützen finden sich in unserem Hitzeschutz-Special.

Was kann ich als Mieter tun?

Leider wenig. Innenjalousien, die mit Alu beschichtet sind, lassen sich auch ohne Bohren am Fenster anbringen. Ebenso Mückennetze, die beim nächt­lichen Lüften helfen. Aber für bessere Fens­terverglasung, wirk­same Wärmedämmung oder neue Außenroll­läden ist der Vermieter zuständig. Vielleicht können Sie ihn davon über­zeugen, dass eine derartige Investition den Wert der Immobilie steigert.

Was ist beim Neubau von vorn­herein zu beachten, damit eine Klima­anlage nicht erforderlich ist?

Klimageräte sind oft nur Notlösungen, um Planungs­fehler von Bauherren und Architekten auszubügeln. Wichtigster Tipp: An heißen Sommer­tagen sollte möglichst wenig Sonne direkt durch die Fenster ins Haus strahlen können. Dabei hilft zum Beispiel ein Schatten spendender, weiter Dach­über­stand.

Im Dach­geschoss schützen Gauben mit Vordach deutlich besser vor Über­hitzung als schräge Dach­flächen­fenster. Eine gute Wärmedämmung, insbesondere auch im Dach­bereich, beugt ebenfalls sehr effizient vor. Siehe dazu unser Special zu Wärmedämmung.

Klimageräte im Test

  • Testergebnisse für 13 Klimageräte Splitgeräte 06/2021, 06/2022
  • Testergebnisse für 5 Klimageräte Mono­blöcke 06/2021

Mehr zum Thema

  • Hitze­schutz Kühlen, Lüften, Dämmen – was wirk­lich gegen Hitze hilft

    - Wirds im Haus zu heiß, helfen Ventilatoren, Klimageräte, Jalousien oder Sonnen­schutz­folien. Wer aber nach­haltig für Hitze­schutz sorgen will, muss ans Gebäude.

  • Eigentums­wohnung Grund­regeln der Eigentümer­gemeinschaft

    - Wer eine Eigentums­wohnung kauft, wird Teil einer Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft (WEG). Hier lesen Sie, wie sie funk­tioniert worauf Sie als Wohnungs­käufer achten sollten.

  • Wohnungs­eigentum Neues Baurecht für Eigentümer

    - Der Gesetz­geber sieht einen Sanierungs­stau in Wohnungs­eigentums­anlagen. Er hat das Wohnungs­eigentums­gesetz (WEG) daher stark verändert. Die neuen Regeln gelten ab...

283 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.04.2022 um 15:35 Uhr
Kein erhöhtes Corona-Risiko

@dadax: Vielen Dank für den Hinweis. Hier ist der falsche Text verknüpft. Wir werden dies in Kürze korrigieren. Die Antwort finden Sie (noch) unter Punkt. Nr. 7.
Eine erhöhte Corona-Ansteckungsgefahr geht von Monoblöcken und Splitgeräten aus wissenschaftlicher Sicht übrigens nicht aus. Dr. Stefan Schumacher, Aerosolforscher am Duisburger Institut für Energie- und Umwelttechnik, sieht im Konstruktionsnachteil der Monoblöcke sogar einen Vorteil: Der offene Fensterspalt ermögliche einen geringen Luftaustausch.
Splitgeräte tauschen Raumluft zwar nicht aus, sondern wälzen sie nur um. Doch Aerosole verteilen sich auch ohne Klimagerät schnell in einem Raum. „Verwirbelungen entstehen schon, wenn wir nur gestikulieren oder durch einen Raum gehen“, erläutert Schumacher. Ein weit verbreitetes Missverständnis sei zudem die Vorstellung, Viren könnten sich in Klimageräten vermehren. „Die Gefahr einer Virenschleuder besteht hier nicht“, sagt Schumacher.

dadax am 21.04.2022 um 07:39 Uhr
Virenschleudern?

》5. Interview: Verbreiten Klimageräte Coronaviren?《
Eine spannende Frage wird da in der Inhaltsübersicht aufgemacht. Leider bleibt das abgedruckte Interview die Antwort schuldig, es wird gar nicht danach gefragt. Schade!

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.03.2022 um 13:36 Uhr
De Longhi PAC EX100 Silent

@derhubsi: Das Ergebnis ist nicht mehr aktuell. Neue Prüfungsergebnisse liegen uns aber nicht vor. Wir passen unsere Untersuchungsergebnisse immer an, so dass die Prüfprogramme sich in Details unterscheiden können. Vielleicht nehmen wir das Gerät erneut bei einer neuen Untersuchung erneut unter die Lupe.

derhubsi am 27.03.2022 um 20:10 Uhr
De Longhi PAC EX100 Silent immer noch (2,8)?

Mich würde interessieren, ob Sie den Monoblock De Longhi PAC EX100 Silent immer noch mit befriedigend (2,8) bewerten würde, oder ob sich die Prüfkriterien geändert haben? Besonders würde mich die Bewertung zur Kategorie Kühlen mit „befriedigend“ (3,2) interessieren. Danke

Bubi am 12.09.2021 um 12:31 Uhr
Rückruf comfee/midea wegen pot. Brandgefahr!

Zwar nicht im aktuellen Test, aber es ist ein weit verbreitetes Gerät: Comfee/Midea ruft das Klimagerät MPD1-12CRN7 zurück wegen potentieller Brandgefahr! Der Hersteller schreibt: "Wenn die Verdichterstromleitung des Geräts mit dem Kupferrohr in Berührung kommt und das Gerät lange oder intensiv genutzt wird, kann sich die Ummantelung des Verdichterstromkabels abnutzen. Durch die Abnutzung kommt es zu einer elektrischen Funkenbildung an der Kupferleitung, wenn das Gerät weiterläuft, wodurch sich das Kältemittel und das Gerät selbst entzünden können. Hierdurch können die Nutzer der Produkte, aber auch unbeteiligte Dritte schwer verletzt werden!" Betroffen sind nicht alle Geräte sondern nur Geräte bestimmter Produktionscodes. Infos gibt es unter 06196 90 20 290