Klimageräte Kein Selbsteinbau mehr

0

Ab Juli 2008 dürfen Klimageräte, die ein fluoriertes Kältemittel enthalten, nicht mehr von Laien installiert werden. Der beliebte Selbsteinbau von Geräten aus dem Baumarkt ist dann nicht mehr zulässig. Auch Wartung, Kontrolle und Instandhaltung ist künftig nur noch zertifizierten Unternehmen gestattet. Das neue Gesetz soll verhindern, dass klimaschädigende Gase durch unsachgemäße Installation oder fehlende Wartung entweichen. Gerade die Undichtigkeit der Kälteanlagen ist ein großes Problem. Hierzulande enthalten ortsfeste Kälte- und Klimaanlagen sowie Wärmepumpen als Kältemittel heute vor allem (teil-)fluorierte Kohlenwasserstoffe und deren Gemische wie auch R 410 A und R 407 A. Das sind starke Treibhausgase, die das Klima bis zu mehrere Tausend Mal stärker schädigen als Kohlendioxid. Jährlich gelangen laut Umweltbundesamt allein in Deutschland mehr als 2 000 Tonnen klimaschädliche Kältemittel in die Atmosphäre (siehe Test Klimageräte).

0

Mehr zum Thema

  • Hitze­schutz Kühlen, Lüften, Dämmen – was wirk­lich gegen Hitze hilft

    - Wirds im Haus zu heiß, helfen Ventilatoren, Klimageräte, Jalousien oder Sonnen­schutz­folien. Wer aber nach­haltig für Hitze­schutz sorgen will, muss ans Gebäude.

  • Klimageräte im Test Klappt die kühle Brise?

    - Im Klimageräte-Test kosten die Splitmodelle zwischen 700 und 2630 Euro. Ob sie in Hitze­perioden effektiv kühlen, lässt sich am Preis aber nicht erkennen.

  • Hitze am Arbeits­platz Kein Hitzefrei für Arbeitnehmer

    - Egal, was das Thermo­meter im Büro anzeigt: Hitzefrei gibt es für Angestellte nicht. Ab bestimmten Temperaturen muss der Arbeit­geber aber für Abkühlung sorgen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.