Klimaanlagen Meldung

Lüftungs- und Klimaanlagen werden oft schlecht gewartet und bergen Risiken für die Gesundheit. Das ist das Fazit einer Expertenanhörung im Berliner Abgeordnetenhaus, veranlasst durch einen Erkrankungsfall in einem Miethochhaus in Berlin-Marzahn. Ein Mieter hatte unter anderem Reizungen der Schleimhäute, Hals- und Kopfschmerzen sowie Schlafstörungen mit einer Lüftungsanlage in Verbindung gebracht.

Von Krankenhäusern abgesehen, gebe es kaum regelmäßige Wartungen, so Prof. Henning Rüden, Hygieniker an der Freien Universität Berlin. Er fordert mindestens jährliche Inspektionen, die bisher nicht gesetzlich verbindlich vorgeschrieben sind. Dabei seien die Mehrkosten auf die Miete mit etwa 0,4 Cent pro Quadratmeter Wohnfläche sehr gering. Private Bauherren, die aufgrund der neuen Energieeinsparverordnung eine Lüftungsan­lage mit Wärmerückgewinnung erwägen, sollten im eigenen Interesse von vornherein auf kurze Schächte und einfache Wartung achten.

Hygienisch besonders bedenklich sind schlecht gewartete Klimaanlagen. Hier wird die angesaugte Frischluft be- und entfeuchtet. Im Tauwasser können sich Bakterien und Schimmelpilze vermehren. Durch den Luftstrom werden sie abgerissen und in die Räume getragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 410 Nutzer finden das hilfreich.