Kleintresore im Test Meldung

Harte Schale. Der Möbeltresor CL10E von Burg­wächter ließ sich im Test nur mit Mühe knacken.

Kleine Tresore stellen für Einbrecher kaum ein Hindernis dar. Das ergab ein Test unserer schweizerischen Part­ner­organisation Saldo. Neun von zwölf Mini-Safes konnten die Tester inner­halb weniger Minuten mit Schraubenzieher, Brech­stange und Hammer öffnen. Der Testsieger war deutlich widerspens­tiger.

Testsieger hielt 45 Minuten stand

Ernsten Widerstand leistete nur der Möbeltresor CL10E von Burg­wächter. Mit einem Trenn­schleifer brauchten die Prüfer 45 Minuten, um ins Innere zu gelangen. Der Testsieger kostet in Deutsch­land rund 300 Euro.

Lieber Tresor mit Zertifikat

Billigere Modelle sind dem Test zufolge oft nur einfache Behält­nisse, die einen schnellen Zugriff verhindern. Besser schützen Safes, die von unabhängiger Stelle zertifiziert wurden, etwa mit den Zertifikaten ECB:S oder VdS. Damit Einbrecher Ihren Kleintresor nicht mitnehmen und anschließend woanders ungestört aufbrechen können, sollten Sie ihn mit mindestens vier fingerdi­cken Schrauben sowie Stahld­übeln in der Wand oder im Boden verankern.

Tipp: Wie Haus­besitzer und Mieter Einbrechern einen Riegel vorschieben können, zeigt das Themenpaket Einbruchschutz. Neben wert­vollen Tipps von Sicher­heits-Experten enthält es Test­ergeb­nisse zu Alarm­anlagen, Tür- und Fens­tersicherungen sowie Fahr­radschlössern – und verrät, wie Sie Ihre Wert­sachen am besten versichern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 42 Nutzer finden das hilfreich.