„Billig kaufen, kurz oder nie tragen, schnell wegwerfen“, so gehen die Deutschen laut Greenpeace mit Kleidung um. Die Umwelt­organisation stützt sich auf Ergeb­nisse einer repräsentativen Umfrage. Danach besitzt jeder Erwachsene 95 Kleidungs­stücke, Socken und Unter­wäsche ausgenommen. Fast 40 Prozent der Sachen werden selten bis nie getragen. Sehr viele landen nach weniger als drei Jahren im Müll. Greenpeace fordert von Verbrauchern: „Kleidung darf nicht zum Wegwerf-Artikel verkommen.“ Etwa jeder zweite Befragte hat noch nie Kleidungs­stücke flicken lassen, 58 Prozent haben noch nie Schuhe neu besohlen lassen. Immerhin 32 Prozent geben Kleidung im Bekann­tenkreis weiter. 45 Prozent der Befragten haben auch schon gebrauchte Sachen ge- oder verkauft. Über Spenden gut erhaltener Stücke freuen sich viele Kleiderkammern und gemeinnützige Sammler – voraus­gesetzt, ihre Lager sind nicht über­füllt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.