Klarspüler im Test

Haus­halts­mittel glänzen nicht als Ersatz für Klarspüler

Klarspüler im Test - Jeder dritte hinterlässt Flecken
Griff­bereit. Essig und Zitronensäure stehen in vielen Haushalten bereit. © Thinkstock

Essig und Zitronensäure wirken gegen Kalkbeläge. Können sie den Klarspüler in der Geschirr­spül­maschine ersetzen? Wir haben es ausprobiert.

Klarspüler im Test Testergebnisse für 19 Klar­spüler 10/2017

Anzeigen
Inhalt

Klarspülen, trocknen, Kalkbeläge verhindern

Um die Wirk­samkeit der Haus­halts­mittel Essig und Zitronensäure zu testen, mussten sie die gleichen Prüfungen wie die Klarspüler durch­laufen: klarspülen, trocknen, Kalkbeläge verhindern. Zum Vergleich ließen wir einige Maschinen ohne Klarspül­mittel mitlaufen. Unsere Prüfer haben für den Test fünf­prozentige Essig­säure und zehn­prozentige Zitronensäure verwendet. Höhere Säure­konzentrationen sind nicht zu empfehlen, da sie Maschine oder Geschirr schädigen können.

Viele kleine Flecken

Ein kurzer Blick genügt, um nach dem Spülen die Unterschiede zu einem der guten Produkte zu erkennen. Ob Essig, Zitronensäure oder ohne Klarspüler – die Resultate der Haus­mittel ernüchtern. Geschirr, Gläser und Besteck kommen mit kleinen Flecken über­sät aus der Maschine. Was auffällt: Die Flecken haben einen deutlich weißen Rand, der sie scharf abgrenzt. Am Ende des Spülgangs scheint das Wasser eher abge­tropft als film­artig abge­laufen zu sein. Der weiße Rand entsteht durch in Wasser gelöste Salze, die erst nach dem Trocknen sicht­bar werden.

Nicht trocken

Tropfen über Tropfen – sowohl die Säuren als auch die Spül­variante ohne Klarspüler bekommen das Geschirr nicht richtig trocken. Kein Wunder, fehlen doch die Wasser entspannenden Tenside. Auf Kunststoff finden die Tester so viele Tropfen, dass sie früh­zeitig aufhören zu zählen. Plastik speichert weniger Wärme als etwa Porzellan, sodass Rest­wasser in der Trock­nungs­phase generell schlechter verdunstet.

Nicht glänzend

Nach 30 Mal Spülen ist das Geschirr blass­stumpf über­zogen. Drei Milliliter Essig oder Zitronensäure pro Spülgang reichen für glänzende Resultate nicht aus.

Fazit: Glänzend sauberes Geschirr nur mit Klarspüler

Ob ganz ohne Klarspüler, mit Essig oder Zitronensäure − das Resultat ist mehr oder weniger gleich. Gläser, Teller und Besteck kommen nass oder mit kleinen, weiß umrandeten Flecken über­sät aus der Maschine. Für glänzend sauberes Geschirr lohnt der Griff zu einem guten Klarspüler.

Mehr zum Thema

  • Geschirr­spül­mittel im Test Gute Multitabs gibts auch günstig

    - Von schonend sauber bis ruiniert: Im Test gab es gute, aber auch mangelhafte Multitabs. Die besten Geschirr­spül­mittel kosten 7 bis 8 Cent pro Spülgang.

  • Geschirr­spül­mittel 19 klassische Pulver und Tabs im Test

    - Schlechtes Geschirr­spül­mittel nervt: Frisch gespült kommt das Geschirr aus der Maschine – und es kleben noch Schmutzreste an Tellern, Tassen und Gläsern. Die Stiftung...

  • Color­wasch­mittel Die besten Flüssig­wasch­mittel

    - Ariel und Lenor nennen sie Pods, bei Konkurrenten wie Aldi, dm und Persil heißen sie Caps. Im Color­wasch­mittel-Test der Stiftung Warentest mussten sechs dieser...