Perücken aus echtem Haar sind meist teurer als solche aus Kunst­haar. Sie sind aber angenehmer zu tragen, weil atmungs­aktiver.

Gesetzliche Krankenkassen müssen in vielen Fällen die Kosten einer Perücke für ihre Versicherten über­nehmen, wenn diese krank­heits­bedingt ihre Haare verlieren. Häufig haben Versicherte sogar Anspruch auf Echthaar­perücken, wie mehrere Urteile zeigen. Was für Frauen meistens gilt, hängt bei Männern sehr vom Einzel­fall ab.

Haar­ausfall nach Chemo­therapie

Eine Krankenkasse muss einer Versicherten die Kosten in Höhe von 1 200 Euro für eine Echthaar­perücke erstatten. Nachdem die Frau an Brust­krebs erkrankt war und sich einer Chemo­therapie unterzog, hatte sie einen vorüber­gehenden Haar­ausfall. Die Kasse wollte abzüglich des Eigen­anteils für das Hilfsmittel nur Kosten von 385 Euro für Kunsthaar über­nehmen. Damit war die Frau nicht einverstanden. Sie kaufte eine Echthaar­perücke und zog vor das Sozialgericht Mann­heim.

Beein­trächtigung der körperlichen Funk­tion

Die Richter gaben ihr recht: Die Klägerin sei wegen ihrer krank­heits­bedingten Kahlköpfig­keit in ihrer körperlichen Funk­tion beein­trächtigt. Die Krankheit habe eine entstellende Wirkung. Nur eine Echthaar­perücke weise eine Qualität auf, die den Verlust des natürlichen Haupt­haares für unbe­fangene Beob­achtende nicht sogleich erkennen lasse (Az. S 7 KR 1830/18).

Atmungs­aktiver als Kunst­haar

In einem ähnlichen Fall musste eine Kasse 1 290 Euro für eine Echthaar­perücke über­nehmen, unter anderem, weil Kunst­haar nicht atmungs­aktiv ist. Die Betroffene litt an einer chro­nischen Haut­erkrankung mit zunehmendem Haar­ausfall (Landes­sozialge­richt Nieder­sachsen-Bremen, Az. L 4 KR 50/16).

Jähr­lich Anspruch auf Echthaar­perücke

Frauen, die unter voll­ständigem Haar­ausfall leiden, haben sogar jähr­lich Anspruch auf eine Echthaar­perücke, wie das Sozialge­richt Koblenz in einem anderen Fall schon vor Längerem entschied: Krankenkassen müssen die Kosten über­nehmen (Az. S 9 KR 756/ 15, S 9 KR 920/16).

Keine Perücke für älteren Mann

Verliert ein Mann seine Haare natürlicher­weise, ist das dagegen weder eine Krankheit noch eine Behin­derung. Deshalb muss seine gesetzliche Krankenkasse ihm auch keine Perücke bezahlen. Das hatte das Bundes­sozialge­richt schon 2015 im Fall eines über 70-Jährigen entschieden. Der Versicherte hatte gegen seine Kasse geklagt und verloren.

Kosten­über­nahme vor allem bei jungen Männern

Das Gericht wies darauf hin, dass die Krankenkasse eine Perücke als Hilfs­mittel vor allem bei jungen Männern nur dann über­nehmen müsse, wenn der Haar­verlust auch Brauen, Wimpern und Bart­wuchs umfasse. Jugend­liche und junge Erwachsene könnten so Aufsehen erregen und stigmatisiert werden (Az. B 3 KR 3/14 R).

Tipp: In unserem Krankenkassenvergleich können Sie Beiträge und Extra­leistungen der gesetzlichen Krankenkassen vergleichen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 13 Nutzer finden das hilfreich.