Kita­platz selbst beschafft Stadt muss zahlen

Kita­platz selbst beschafft - Stadt muss zahlen
Kita. Stellt die Stadt keinen Platz, dürfen Eltern selbst suchen.

Die Stadt Stutt­gart muss den Eltern eines zweijäh­rigen Jungen die Mehr­kosten für einen selbst­beschafften Kita­platz erstatten. Auf Antrag der Eltern hatte die Behörde keine Betreuung anbieten können, obwohl Kinder zwischen ein und drei Jahren einen gesetzlichen Anspruch darauf haben. Die Eltern besorgten sich auf eigene Faust einen Platz in einer privaten Kinder­krippe – mit einem Betreuungs­angebot von Montag bis Freitag von 9 bis 17.30 Uhr. Der Kita­platz war teurer als ein städtischer. Inner­halb von 14 Monaten liefen Mehr­kosten von 5 620 Euro auf. Die muss die Stadt nun über­nehmen. Da sie den Eltern mitteilte, auch künftig dem Jungen keinen Kita­platz anbieten zu können, hat sie auch die weiteren Mehr­kosten zu tragen, bis er drei Jahre alt ist. Das Verwaltungs­gericht Stutt­gart sprach den Eltern die Erstattung zu, weil sie recht­zeitig einen Antrag auf Kita­betreuung gestellt hatten, die Mehr­kosten nicht über­zogen hoch waren und sie ihren Bedarf über­zeugend dargelegt haben. Beide Eltern sind voll berufs­tätig (Az. 7 K 3274/14).

Mehr zum Thema

  • FAQ Kinder­betreuung Alles rund um Kita, Betreuung, Tages­mutter

    - Schön, wenn das Kind gut versorgt ist bei einer Tages­mutter oder in einer Kita. Doch rund um Antrag, Förderung und Platz­anspruch stellen sich viele Fragen, die wir in...

  • Kita­vertrag kündigen Frist von sechs Monaten ist zu lang

    - Ein Ehepaar aus München kann vorzeitig aus dem Kita­vertrag für seinen Sohn aussteigen, weil die Kündigungs­frist der Kita von sechs Monaten zu lang und damit unwirk­sam...

  • Corona – Reise, Buchung, Storno Das sind Ihre Rechte

    - Seit dem 1. August 2021 muss jeder, der nach Deutsch­land einreisen möchte, bestimmte Voraus­setzungen erfüllen. Alle wichtigen Infos rund ums Reisen in Corona-Zeiten.