Kita­platz selbst beschafft Stadt muss zahlen

0
Kita­platz selbst beschafft - Stadt muss zahlen
Kita. Stellt die Stadt keinen Platz, dürfen Eltern selbst suchen.

Die Stadt Stutt­gart muss den Eltern eines zweijäh­rigen Jungen die Mehr­kosten für einen selbst­beschafften Kita­platz erstatten. Auf Antrag der Eltern hatte die Behörde keine Betreuung anbieten können, obwohl Kinder zwischen ein und drei Jahren einen gesetzlichen Anspruch darauf haben. Die Eltern besorgten sich auf eigene Faust einen Platz in einer privaten Kinder­krippe – mit einem Betreuungs­angebot von Montag bis Freitag von 9 bis 17.30 Uhr. Der Kita­platz war teurer als ein städtischer. Inner­halb von 14 Monaten liefen Mehr­kosten von 5 620 Euro auf. Die muss die Stadt nun über­nehmen. Da sie den Eltern mitteilte, auch künftig dem Jungen keinen Kita­platz anbieten zu können, hat sie auch die weiteren Mehr­kosten zu tragen, bis er drei Jahre alt ist. Das Verwaltungs­gericht Stutt­gart sprach den Eltern die Erstattung zu, weil sie recht­zeitig einen Antrag auf Kita­betreuung gestellt hatten, die Mehr­kosten nicht über­zogen hoch waren und sie ihren Bedarf über­zeugend dargelegt haben. Beide Eltern sind voll berufs­tätig (Az. 7 K 3274/14).

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

  • Lohn­steuer Gleich mehr Netto vom Brutto

    - Arbeitnehme­rinnen und Arbeitnehmer müssen nicht bis zur Steuererklärung warten, um Kosten wie für Home­office oder Kinder­betreuung abzu­rechnen. Beantragen sie dafür...

  • Gewusst wie Babysitterin anmelden

    - Wer im eigenen Haushalt einen Babysitter beschäftigt, wird zum Arbeit­geber. Mit einer Anmeldung bei der Minijob-Zentrale sind beide Parteien abge­sichert – zum Beispiel,...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.