Kitaplätze Mehr Trans­parenz

22.08.2017
Kitaplätze - Mehr Trans­parenz
© Plainpicture / T. Menz

Über ein Jahr suchte ein Paar aus Münster einen passenden Kita­platz für seinen mitt­lerweile andert­halb­jährigen Sohn. Vergeblich. Die Stadt, zuständig für die Vergabe, bot ihm einen Platz bei einer Tages­mutter weit entfernt an. Andere Eltern bekamen einen Kita­platz. Das Paar klagte gegen die Stadt wegen undurch­sichtiger Vergabepraxis und bekam vor dem Ober­verwaltungs­gericht Nord­rhein-West­falen recht: Der Junge muss einen Kita­platz bekommen. Die Stadt konnte nicht nach­weisen, dass die Platz­vergabe sachgerechten Kriterien folgt und dass es zu wenig Plätze gibt (Az. 6 L 1177/17, nicht rechts­kräftig).

22.08.2017
  • Mehr zum Thema

    FAQ Kinder­betreuung Alles rund um Kita, Betreuung, Tages­mutter

    - Schön, wenn das Kind gut versorgt ist bei einer Tages­mutter oder in einer Kita. Doch rund um Antrag, Förderung und Platz­anspruch stellen sich viele Fragen, die wir in...

    Kita­vertrag kündigen Frist von sechs Monaten ist zu lang

    - Ein Ehepaar aus München kann vorzeitig aus dem Kita­vertrag für seinen Sohn aussteigen, weil die Kündigungs­frist der Kita von sechs Monaten zu lang und damit unwirk­sam...

    Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Die meisten Eltern zahlen für die Aufsicht ihres Nach­wuchses und können sich einen Teil...