Kirchliches Arbeits­recht Zweite Ehe ist kein Kündigungs­grund

Kündigt die katho­lische Kirche einem Chef­arzt, weil er erneut geheiratet und damit gegen katho­lische Prinzipien verstoßen habe, kann das eine verbotene Diskriminierung sein, so der Europäische Gerichts­hof (Az. C-68/17). Werden in einem Kranken­haus katho­lische Chef­ärzte anders behandelt als nicht-katho­lische, ist das nur rechtens, wenn es für die religiöse Einrichtung wesentlich und unbe­dingt notwendig ist.

Übrigens: Kirchliche Arbeit­geber dürfen von Bewerbern nicht immer eine Religions­zugehörig­keit fordern. Das hat der Europäische Gerichts­hof in einem anderen Urteil entschieden (Arbeitgeber Kirche: Jobs auch für Konfessionslose).

Mehr zum Thema

  • Diskriminierung Was tun bei Benach­teiligung in Job oder Alltag?

    - Seit 15 Jahren soll das Allgemeine Gleichbe­hand­lungs­gesetz, auch als Anti­diskriminierungs­gesetz bekannt, vor Ungleichbe­hand­lung schützen. test.de erklärt, wo es...

  • Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können Sie das stufen­weise tun – nach dem sogenannten...

  • Über­stunden Was Chef und Arbeitnehmer beachten müssen

    - Hier lesen Sie, wann und wie viele Über­stunden der Chef anordnen kann, welche Regeln Beschäftigte beachten müssen und wann es tatsäch­lich kein Geld für Mehr­arbeit gibt.