Kirchensteuer für Kapitalerträge Meldung

Anleger, die kirchensteuerpflichtig sind, können ab Januar ihre Bank beauftragen, die Kirchensteuer zusammen mit der Abgeltungsteuer ans Finanzamt abzuführen. Dann brauchen sie dazu keine Angaben mehr in ihrer Steuererklärung zu machen.

Einheitlich werden auf Kapitalerträge wie Zinsen, Dividenden und Kursgewinnen über dem Sparerpauschbetrag von 801 Euro im Jahr 25 Prozent Steuern fällig. Bei 9 Prozent Kirchensteuersatz beträgt die Steuer inklusive Solidaritätszuschlag 28 Prozent.

Alternativ können Sparer auch die Kirchensteuer im Rahmen ihrer Steuererklärung begleichen. Dann müssen sie die von der Bank abgeführte Abgeltungsteuer für das Finanzamt nachweisen.

Tipp: Ist nur ein Ehepartner kirchensteuerpflichtig, können Sie bei der Bank gemeinsam den Kirchensteuerabzug für Erträge aus Gemeinschaftskonten beantragen. Dazu erklären Sie, wem wie viel Erträge zustehen. Nach dieser Aufteilung führt die Bank die Steuer ab. Gibt ein Ehepaar nichts an, teilt sie im Verhältnis 50 : 50 auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 467 Nutzer finden das hilfreich.