Kindle-E-Book-Reader mit Touchs­creen

Test­kommentar

11.05.2012
Inhalt

Wie der güns­tigere Kindle über­zeugt auch der Kindle Touch mit einem sehr gut ables­baren Display und komfort­ablen Amazon-Dienste, beschränkt den Nutzer aber arg auf eben diese Dienste. Hinzu kommt vor allem der Touchs­creen. Der macht viele Funk­tionen deutlich besser hand­habbar. Doch beim Lesen kann die Touch-Steuerung durch versehentliches Weiterblättern nerven. Wer schon einen Kindle hat, muss nicht unbe­dingt auf die Touch-Variante umsteigen. Wer als Kindle-Neuling unsicher ist, welche Version für ihn die beste ist, kann beide ausprobieren: Amazon bietet ein 30-tägiges Rück­gaberecht.

11.05.2012
  • Mehr zum Thema

    Ebook-Reader Pocketbook Color Okay für Comics und Mangas

    - Ebook-Reader mit Farb­display sind eine Seltenheit. Pocketbooks neues Lesegerät „Color“ zeigt elektronische Bücher in Farbe – Leser sollten aber nicht zu viel erwarten.

    E-Book-Reader Kindle Paperwhite 2018 Dünner, leichter, etwas „outdoor“

    - Recht­zeitig zum Weihnachts­geschäft bringt Online-Versandhändler Amazon die zehnte Generation seines Mittel­klasse-Readers auf den Markt. Der neue E-Book-Reader...

    Digitale Biblio­theken Biblio­theken bieten kostenlose Online-Ausleihe

    - Die Biblio­theken sind aufgrund der Corona-Krise zwar geschlossen, aber sie bieten vieler­orts kostenlosen Zugriff auf ihre E-Books, E-Audios, E-Magazines und viele...