Kindle-E-Book-Reader mit Touchs­creen

Test­kommentar

Inhalt

Wie der güns­tigere Kindle über­zeugt auch der Kindle Touch mit einem sehr gut ables­baren Display und komfort­ablen Amazon-Dienste, beschränkt den Nutzer aber arg auf eben diese Dienste. Hinzu kommt vor allem der Touchs­creen. Der macht viele Funk­tionen deutlich besser hand­habbar. Doch beim Lesen kann die Touch-Steuerung durch versehentliches Weiterblättern nerven. Wer schon einen Kindle hat, muss nicht unbe­dingt auf die Touch-Variante umsteigen. Wer als Kindle-Neuling unsicher ist, welche Version für ihn die beste ist, kann beide ausprobieren: Amazon bietet ein 30-tägiges Rück­gaberecht.

Mehr zum Thema

  • eBook-Reader im Test So lässt es sich lesen

    - Kindle gegen Tolino & Co – zwei Lese­welten prallen aufeinander. Unser eBook-Reader-Test zeigt, welches Gerät zu Ihnen passt und was Leseapps taugen.

  • Ebook-Reader Pocketbook Color Okay für Comics und Mangas

    - Ebook-Reader mit Farb­display sind eine Seltenheit. Pocketbooks neues Lesegerät „Color“ zeigt elektronische Bücher in Farbe – Leser sollten aber nicht zu viel erwarten.

  • Digitale Biblio­theken Biblio­theken bieten kostenlose Online-Ausleihe

    - Biblio­theken bieten vieler­orts kostenlosen Zugriff auf ihre E-Books, E-Audios, E-Magazines und viele andere interes­sante „Onleihe“-Angebote.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Leonhardt221066 am 08.11.2012 um 14:49 Uhr
Thalia

Bei der Thalia Buchhandlung gibt es ebenfalls einen Online-Zweig. Dort werden Bücher und Reader die alle Formate lesen können ausser Amazon- Kindleformate angeboten..
Interessant ist hier der dem neuen Kindle ähnliche Reader mit Hintergrundbeleuchtung.

AlexandersTest am 01.07.2012 um 09:13 Uhr
Kindle und Calibre sind ein gutes Paar

Ich habe mich erst nach einigen Recherchen und dem Ausprobieren von Calibre dazu entschlossen, den Kindle zu kaufen. Das Ergebnis ist besser, als ich erwartet hätte. Nicht nur habe ich jetzt mit Calibre meine eigene elektronische Bibliothek (mit einer einfachen Verwaltung elektronischer Dokumente), sondern über Amazon die Möglichkeit, die Werke auf meine entsprechenden Geräte zu schicken. Über den zugehörigen Kindle Account kann man nämlich auch Android Geräte oder - via App - auch Computer und Notebooks anmelden und mit Büchern bestücken. Sowie untereinander verbinden und austauschen.
Durch eine jeweils unterschiedliche Produktpolitik gibt es übrigens auch einige normale e-pub Werke wahlweise ohne DRM. Ich jedenfalls konnte einige Bücher ganz offiziell ohne DRM bestellen. Die Konvertierung und der Versand zu Amazon via Calibre war dann ein Kinderspiel.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.05.2012 um 16:39 Uhr
In Deutschland nicht zulässig

@Soldermage: Um kopiergeschützte EPub-Dateien in Mobi-Dateien umzuwandeln, muss der Kopierschutz umgangen werden. Das ist zwar technisch machbar, aber nach deutschem Recht nicht zulässig.

Gelöschter Nutzer am 14.05.2012 um 16:37 Uhr
Beherrscht ein europäisches Format nicht

@nasenspray: Der von Ihnen genannte Nachteil steht gleich im ersten Absatz des Schnelltests: " Er beherrscht nicht das bei europäischen E-Book-Anbietern verbreitete EPub-Format."

nasenspay am 13.05.2012 um 01:44 Uhr
DRM geschützte E-books nicht konvertierbar!

Mit Calibre, oder irgendeinem anderen Konvertierungprogramm, kann man DRM geschützte E-Books im EPUB nicht konvertieren und so für den Kindle lesbar machen. Die E-Books aus öffentliche Büchereien sind somit nicht auf dem Kindle lesbar!