Kindle E-Book-Reader Meldung

Amazon drängt Besitzer älterer Kindle-E-Book-Reader dazu, eine Software-Aktualisierung auf ihre Geräte zu laden. Dafür ist nur noch Zeit bis morgen, Dienstag 22. März. Danach können die Geräte nicht mehr ins Netz. test.de erklärt, welche E-Book-Reader betroffen sind und wie Besitzer das Update auch offline durch­führen können.

Geräte bis einschließ­lich 2012 betroffen

Amazon teilt auf seiner Support-Seite mit, dass Geräte, die bis Dienstag, 22. März, kein Software-Update installiert haben, sich nicht mehr mit dem Internet verbinden werden können. Besitzer können dann nicht mehr direkt über das Gerät E-Books kaufen oder auf bereits gekaufte, aber noch nicht herunter­geladene Bücher zugreifen. Die genauen Gründe für das Update teilt Amazon nicht mit. Betroffen sind ältere Geräte, die bis einschließ­lich 2012 auf den Markt gekommen sind. Die Kindles ab dem Kindle Paperwhite 6. Generation hingegen nicht. Die genaue Liste findet sich auf der Amazon-Support-Seite.

So funk­tioniert das Update per WLan

Kindle-Nutzer, deren Geräte noch online sind, können das Update direkt auf dem E-Book-Reader initiieren. Dafür muss der Kindle per WLan mit dem Internet verbunden sein. Sobald der Reader im Ruhemodus ist, lädt er das Update auto­matisch herunter und installiert es. Das Update ist erfolg­reich gewesen, wenn sich auf dem Gerät das Bestätigungs­schreiben mit folgendem Titel befindet: 03–2016 Erfolg­reiches Update. Eine genaue Anleitung finden Nutzer bei Amazon: Anleitung finden Nutzer bei Amazon.

So funk­tioniert das Update offline

Wer das Update erst nach dem 22. März durch­führt, kann es nicht mehr direkt an seinem E-Book-Reader starten, da das Gerät bereits offline ist. Betroffene müssen den Umweg über einen Computer gehen. Sie können das Update bei Amazon herunter­laden, den E-Book-Reader per USB-Kabel anschließen und die neue Software manuell auf das Gerät kopieren. Wie das genau funk­tioniert, können Nutzer bei Amazon nach­lesen: Anleitung für manuelles Update.

Tipp: Die Stiftung Warentest testet regel­mäßig E-Book-Reader. Zuletzt Reader mit Adobe-Kopier­schutz gegen solche mit Amazon-Kopier­schutz: Zwei Welten, zwei Testsieger.

Dieser Artikel ist hilfreich. 31 Nutzer finden das hilfreich.