Viele unterhaltspflichtige Väter bekommen eventuell Steuern zurück. Obwohl das Kindergeld meist voll an die Mutter geht, wird es dem Vater steuerlich zur Hälfte zugerechnet und erhöht seine Steuerschuld. Daher wird es auch zur Hälfte von seiner Unterhaltsverpflichtung abgezogen. Dieser Abzug entfällt aber, wenn der Vater so knapp verdient, dass er nur weniger als 135 Prozent des Unterhalt-Regelbetrags zahlt. Der Bundesfinanzhof hält das für verfassungswidrig.

Tipp: Legen Sie Einspruch gegen den Steuerbescheid ein. Ein Urteil des Verfassungsgerichts steht noch aus (Az. VIII R 51/03).

Dieser Artikel ist hilfreich. 605 Nutzer finden das hilfreich.