Kinder­zahnpasta im Test

So haben wir getestet

07.12.2015

Kinder­zahnpasta im Test

  • Testergebnisse für 17 Kinderzahnpasten 12/2015Anzeigen
  • Testergebnisse für 12 Juniorzahnpasten 12/2015Anzeigen
Inhalt

Im Test: 17 Kinder- und 12 Juniorzahnpasten.

Einkauf: Juni bis Juli 2015.

Preise: Laut Anbieterbefragung im Oktober 2015.

Abwertungen

War die Karies­prophylaxe durch Fluorid mangelhaft, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. War extra Zink zugesetzt, konnte das test-Qualitäts­urteil nur ausreichend sein.

Karies­prophylaxe durch Fluorid: 65 %

Die Prophylaxe gegen Karies durch Fluorid ist bei Kindern sehr wichtig und wurde hoch gewichtet. Angelehnt an die ASU-Methode K 84.06.01– 2(EG) 1984–05 wurde bestimmt, wieviel Fluorid insgesamt vorhanden war. Der Anteil von Mono­fluorphosphaten wurde bestimmt mit ionenselektiver Elektrode angelehnt an DIN 38 405, Teil 4. Ein Experte beur­teilte das Ergebnis anhand aktueller wissenschaftlicher Erkennt­nisse und Empfehlungen von Fachgesell­schaften.

Entfernen von Verfärbungen: 10 %

Wie sie Verfärbungen entfernen, prüften wir nur bei Juniorzahnpasten – angelehnt an Stookey G.K. et al. (In-vitro Removal of Stain with Dentifrices, J. Dent. Res. 61 [1982]: 1236–1239). Der PCR-Wert (Pellicle Cleaning Ratio) gibt an, wie eine Zahnpasta gefärbte Auflagerungen entfernt.

Kinder­zahnpasta im Test

  • Testergebnisse für 17 Kinderzahnpasten 12/2015Anzeigen
  • Testergebnisse für 12 Juniorzahnpasten 12/2015Anzeigen

Verpackung: 5 %

Geprüft wurde die Entleerbar­keit und ob eine Originalitäts­sicherung vorhanden war.

Deklaration und Werbeaussagen: 30 % (Kinder) bzw. 20 % (Junior)

Ein Experte prüfte die Deklaration gemäß Vorschriften der Kosmetik­ver­ordnung. Drei Experten beur­teilten Lesbarkeit und Werbeaussagen. Wir prüften die Auslobung und verglichen, ob spezielle Wirk­stoffe über die normale zahn­pflegende Wirkung hinaus in der INCI gekenn­zeichnet waren, die wissenschaftlich belegt unterstützend wirken.

Zugesetztes Zink: 0 %

Der Zink­gehalt wurde in Anlehnung an die ASU-Methode L 00.00–19/1–6 per ICP-MS bestimmt.

Weitere Unter­suchungen

Der Abrieb am Dentin (Zahn­bein) wurde bestimmt in Anlehnung an Hefferren, J.J., Laboratory Method for Assess­ment of Dentifrice Abrasivity. J. Dent. Res, 55 (1976): 563–573, der pH-Wert in Anlehnung an die Methode der DGF.

07.12.2015
  • Mehr zum Thema

    FAQ Zahn­reinigung So pflegen Sie die Zähne richtig

    - Es gibt verschiedene Zahnpasta-Sorten: Universalz­ahnpasta, Zahnpasta für sensible Zähne oder mit Weiß-Versprechen. Der Nach­wuchs nutzt Kinder- oder Juniorzahnpasta. Die...

    Mund­spülungen Die besten Lösungen sind günstig

    - Bürste, Paste und Zahnseide sollte jeder Mensch benutzen, der Wert auf gesunde Zähne legt. Für manche empfiehlt sich zusätzlich noch eine Mund­spülung. Doch welche kommt...

    Zahn­creme von Michael Droste-Laux im Schnell­test Gold­wasser, Weihrauch, Myrrhe für die Zähne

    - Stolze 11 Euro kostet eine 50-Milliliter-Tube Zahn­creme von Droste-Laux Naturkosmetik. Dafür sollen Kunden laut Verpackung nicht nur Gold­wasser, Weihrauch und Myrrhe...