Kinder­wagen im Test

Tipps: Check­liste für den Kauf

Beim Kauf eines Kinder­wagens gilt es viele Dinge zu bedenken. Je nach Wohn- und Lebens­situation können diese Kriterien unterschiedlich ins Gewicht fallen. In jedem Fall sollte aber das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen. Bedenken Sie dabei, dass Ihr Baby sehr schnell wächst und der Wagen darauf anpass­bar sein sollte. Probieren Sie die Wagen im Handel aus.

Kinder­wagen im Test

  • Testergebnisse für 12 Kombi-Kinder­wagen 08/2020
  • Testergebnisse für 14 Kombi-Kinder­wagen 08/2019
Inhalt

Video: Darauf sollten Sie achten

Von Sitzhöhe bis Fußstütze – im Video geben wir allgemeine Tipps für den Kinder­wagenkauf.

Die Kauf­tipps im schnellen Über­blick

Geräumig. Wählen Sie einen Wagen mit geräumiger Babywanne, deren nutz­bare Liegefläche mindestens 35 cm breit und 78 cm lang ist. Die Sitz­einheit sollte sich ganz flachlegen lassen. Darin schlafen auch größere Kinder bequem. Starre, enge Öffnungs­winkel zwischen Rückenlehne und Sitz­fläche sind schlecht.

Verstell­bar. Bevor­zugen Sie verstell­bare Fußstützen, die mit dem Kind mitwachsen. Auch der Schieber sollte sich verstellen lassen – so, dass Vater und Mutter aufrecht gehen können. Große Leute brauchen 1,10 Meter Schieberhöhe und mehr. Das Einklappen des Schie­begriffs ist wichtig in engen Bussen oder Treppenhäusern.

Lang. Die Rückenlehne des Sitzes sollte 50 Zenti­meter oder länger sein. Setzen Sie das Kind erst in den Wagen, wenn es sich von allein aufsetzt, das passiert frühestens im 6. Monat, manchmal auch erst im 9. Monat. Bis dahin sollten Babys flach liegen.

Sicht­bar. Kleinere Kinder fahren gern mit Blick auf Mama oder Papa, also rück­wärts. Größere schauen gern nach vorn. Gut, wenn der Sitz in beide Richtungen weisen kann oder der Schieber schwenk­bar ist.

Erkenn­bar. Kinder­wagen werden häufig in dunklen Farben gekauft, in dunkler Winter­zeit sind sie dann schwer erkenn­bar. Chrom­gestelle sind besser als schwarze.

Fahr­bar. In engen Läden schlängeln sich schwenk­bare Vorderräder geschickt durch die Gänge. Auf unebenem Boden, auf Feld- und Wald­wegen sind vier große, luft­bereifte Räder mit guter Federung im Vorteil.

Kühl­bar. Heiße Sommer werden häufiger und Klein­kinder vertragen weder pralle Sonne noch Über­hitzung. Achten Sie darauf, dass der Wagen die Kleinen gut vor hoch- und tief stehender Sonne schützt. Im Sommer werden dunkle Stoffe schnell sehr warm. Die Aufsätze müssen auch eine gute Durch­lüftung ermöglichen, Gitter­fenster oder zu öffnende Klappen vermeiden eine Über­hitzung und ermöglichen dem Kind die Sicht nach außen.

Trans­portabel. Zusammen­geklappt nehmen Kinder­wagen unterschiedlich viel Platz in Anspruch. Lassen Sie es sich im Laden zeigen. Eine Trans­portsicherung verhindert, dass das Gestell ungewollt aufklappt.

Trag­bar. Bedenken Sie das Gewicht der Babywanne, wenn Sie in einem höheren Stock­werk ohne Fahr­stuhl wohnen. Ältere Babys mit einer schweren Wanne bringen leicht 10 Kilogramm und mehr auf die Waage.

Bedien­bar. 5–Punkt Sicher­heits­gurte sind recht sicher. Sie müssen aber auch gut zu bedienen, nicht fummelig sein. Für das Kind nicht zu öffnen, für die Eltern aber schnell zu öffnen sein. Probieren Sie das vor dem Kauf aus.

Umge­bettet. Für einige Modelle gibt es Adapter für die Auto­babyschale. Das klingt praktisch. Doch Kinder sollten nie länger als nötig in der engen Auto­schale verharren. Legen Sie die Kleinen in den Kinder­wagen, wenn Sie nicht Auto fahren.

Recht­zeitig. Bestellen Sie Ihr Kinder­wagen-Wunsch­modell einige Monate vor der Geburt. Bei unseren beiden letzten Tests vergingen oft bis zu 15 Wochen zwischen Bestellung und Lieferung.

Sicher. Schließen Sie den Kinder­wagen stets mit einem sicheren Fahr­radschloss an – im Hausflur genauso wie vor der Arzt­praxis. Die Hausrat­versicherung erstatten in der Regel keine im Hausflur oder unterwegs gestohlenen Kinder­wagen.

Kinder­wagen im Test

  • Testergebnisse für 12 Kombi-Kinder­wagen 08/2020
  • Testergebnisse für 14 Kombi-Kinder­wagen 08/2019

Mehr zum Thema

  • Kinder­wagen und Buggy Antworten auf häufig gestellte Fragen

    - Wie viel Geld muss ich für den Kinder­wagen ausgeben? Wie groß soll die Liegefläche sein? Ab wann darf mein Kind im Buggy fahren? Hier erhalten Eltern wichtige Antworten.

  • Kinder­wagen Rück­ruf Mutsy Nio gefähr­lich für kleine Finger

    - Der Anbieter Mutsy ruft den Kombi-Kinder­wagen Nio zurück. Im Scharnier des Schutz­bügels für den Sport­aufsatz können Kinder ihre Finger einklemmen. Im Kinderwagen-Test...

  • Lauflern­hilfen Über­flüssig, gefähr­lich – aber immer noch nicht verboten

    - Stürze, Verbrühungen, Vergiftungen: Immer wieder ereignen sich schwere Unfälle mit Lauflern­hilfen – mit schlimmen Folgen für Klein­kinder. Kinder­ärzte und die...

647 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.03.2022 um 12:07 Uhr
Testergebnisse für 26 Kinderwagen

@E_Coll: Wer diesen Artikel kauft, erhält neben dem Test von 12 Kombi-Kinderwagen (08/2020) auch Testergebnisse für 14 Modelle aus dem Vorgängertest (8/2019), darunter drei Geschwisterwagen von ABC Design, Bugaboo und Joolz. Auch ältere Modelle sind oft noch lange erhältlich. Zudem sehen wir es als Service für unsere Leser an, wenn manche generellen Kauftipps auch ohne Bezahlung einsehbar sind.
Wir leben davon unsere Testergebnisse zu verkaufen und nicht einfach kostenfrei zu veröffentlichen. Tests, insbesondere auch Schadstofftests sind teuer. Wir sind komplett werbefrei, um somit auch unsere Unabhängigkeit zu wahren. Bevor wir einen Test beginnen, kennen wir nicht die Ergebnisse. Unsere Bewertung bei Kinderwagen stützt sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Bedürfnisse der Kinder (möglichst großen Bewegungsspielraum) müssen mit den Bedürfnissen der Eltern (z.B. Transportmaße) abgewogen werden. Daher kann es vorkommen, dass nur wenige Produkte empfehlenswert sind.

E_Coll am 06.03.2022 um 05:55 Uhr
Abzocke

Sry, aber für diesen Test 4,5€ zu verlangen.
Ich schätze sehr das ihr der einzige Tester seit der auf Schadstoffe ,Maße etc. eingeht.
Aber die Antwort des Test bekommt man bereits kostenlos und im Vergleich zu anderen Tests wie zb. Matratzen (wo wirklich was geboten wird) ist der mehrgehalt des freigeschaltet Artikels wirklich lächerlich.
Sry aber in dem Fall sehe ich das als Abzocke.
Für alle die den Test kaufen wollen.
Dieser hat 6 Seiten
Seite 1: mehr oder weniger die Lerninhalte die kostenlos zur Verfügung stehen
Seite 2: 1x Bild
Seite 3: 50% Bild und testtabelle vom maxicosi
Seite 4:Tabellen und Zusammenfassung
Da bereits am Anfang gefühlt die Hälfte der Kinderwägen sich nach Aussage von StiftungWarentest disqualifizieren ist die Tabelle in diesem Fall eigentlich vollkommen uninteressant

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.01.2022 um 16:08 Uhr
Heftartikel als PDF

@Basterus. Dann laden Sie sich bitte unter Inhalt 8. die Heftartikel als PDF herunter. Die Ansicht im Heft ist für Sie sicherlich besser.

Basterus am 24.01.2022 um 10:42 Uhr
Test magelhaft

Ich finde den Test sehr kurz und mangelhaft. Man sieht weder Bilder noch genaueres zu den Kinderwaagen. Ich hab hier deutlich mehr Informationen und Details zu den Kinderwaagen erwartet und wie sie sich konkret unterscheiden.

Familie_E am 26.08.2021 um 19:13 Uhr
Klassischer Kombi-Kinderwagen von ANGELCAB

Testwunsch:
Bitte testen Sie beim nächsten Test von Kombi-Kinderwagen auch den klassischen Kombi-Kinderwagen - C-Serie - der deutschen Kinderwagenmanufaktur ANGELCAB (siehe: www.angelcab.de/kinderwagen-klassisch). Dieser Kinderwagen scheint uns viele Vorteile zu haben, u.a.:
- Naturmaterialien.
- Sehr gute Federung.
- Die Babywanne hat großzügige Innenmaße von 84 cm Länge und 36 cm Breite, so dass ein Baby lange ganz ausgestreckt darin liegen kann.
- Als Sportwagen: Die Rückenlehne kann man ganz flach stellen. Der Sitz lässt sich in beide Fahrtrichtungen aufsetzen. Das rückwärts fahrende Kind kann die Eltern sehen: durch den Blickkontakt wird eine positive Bindung gefördert und das Kind ist nicht wie beim Vorwärtsfahren allein vielen und schnell wechselnden fremden Eindrücken ausgesetzt; es kann sich durch das Anblicken der Eltern rückversichern, wenn ihm etwas zu viel wird.