Der Kombi-Kinder­wagen Noxxter von Knorr-Baby hat eine riskante Schwach­stelle. Unser Video zeigt, wo.

Die Stiftung Warentest hat Kombi-Kinder­wagen geprüft. Dabei stellte sich heraus: Beim Modell Noxxter des deutschen Anbieters Knorr-Baby kann der Sport­wagen­aufsatz falsch aufgesetzt werden. In diesem Fall kann der Sitz im Gestell kippen – und das Kind sich verletzen. Die Stiftung Warentest hat Knorr-Baby über das Test­ergebnis informiert und die zuständige Markt­aufsicht verständigt. Der Anbieter hat bereits reagiert. Ein Nachtest hat unterdessen gezeigt, dass auch der Sport­wagen­aufsatz des Modells Voletto Sport von Knorr-Baby mit identischem Arretier­system kippen kann.

Test­ergeb­nisse zu allen 12 getesteten Kombi-Kinderwägen finden Sie in unserem Test aus test 3/2017.

Einrasten schon bei zwei Halte­stiften

Kinder­wagen Meldung

Alle vier Metall­stifte müssen einge­rastet sein.

Unsere Unter­suchung hat gezeigt: Der Kombi-Kinder­wagen Noxxter von Knorr-Baby ist so gebaut, dass Eltern einen gefähr­lichen Fehler machen können. Um den Sport­wagen­aufsatz korrekt zu befestigen, müssen sie vier Metall­stifte ins Fahr­gestell einklinken. Im Test hörten wir jedoch ein deutliches Einrasten, auch wenn nur zwei Stifte einge­setzt werden. So kann der falsche Eindruck entstehen, der Aufsatz sei fest. Er kippt jedoch – unter Umständen aber erst nachdem das Kleinkind hinein­gesetzt wurde. Ist der Aufsatz so einge­klinkt, dass das Kind nach vorne schaut, kann ein unan­geschnalltes Kind nach hinten aus dem Wagen fallen. Ist er rück­wärts montiert, kann es sich die Arme quetschen.

[Update 21.02.2017]: Unterdessen hat sich gezeigt, dass auch der Sport­wagen­aufsatz des Modells Voletto Sport von Knorr-Baby mit identischem Arretier­system falsch einge­setzt und infolge dessen kippen kann. Kinder können sich verletzen. Nach heutigem Stand würden wir diesen Wagen (aus dem Test 2/2015) mit mangelhaft bewerten.

Markt­aufsicht am Zug

Die Stiftung Warentest hat die Markt­aufsicht des fränkischen Anbieters verständigt. Diese Behörde mit Sitz in Nürn­berg entscheidet, ob der Wagen so weiter vertrieben werden darf. Beim letzten Test von Kinderwagen (test 2/2015) hatte nur ein Wagen über­zeugt. Besser schnitten die Buggys in unserem 2016er Test ab: 5 von 15 bekamen die Note gut.

Knorr-Baby kündigt Kipp­sperre an

Wie Knorr-Baby uns mitteilt, wird das Arretier­system im Modell Noxxter seit fünf Jahren verwendet. Es lägen bislang keine Kunden­beschwerden vor. Man werde jedoch die Konstruktion ab der nächsten Produktion mit einer Kipp­sperre versehen. Im uns vorliegenden Entwurf dafür sind zwei knall­rot lackierte Metall­leisten unter­halb des Sport­sitz-Gestelles zu sehen, die das Kippen verhindern sollen. Außerdem werde man die Gebrauchs­anweisung mit deutlicheren Hinweisen samt Fotos versehen sowie im Internet einen neuen Produktfilm veröffent­lichen, so der Anbieter. Bereits gedruckte Gebrauchs­anweisungen sollen ein beigelegtes Extrablatt mit entsprechendem Warnhin­weis erhalten.

Übrigens: Sicher­heits­mängel stellten unsere Prüfer kürzlich auch bei einem Auto­kinder­sitz fest. Unser Test führte dazu, dass das Modell Recaro Optia vom Anbieter zurückgerufen werden musste. Welche Kinder­sitze Sie ohne Bedenken kaufen können, verrät unser Produktfinder Kindersitze.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.