Tipps

Gebraucht kaufen: Beim Kauf eines Kinderwagens im Internet oder auf dem Flohmarkt kennen Sie die Vorgeschichte nicht. Hören Sie sich besser bei Bekannten um. Prüfen Sie: Gibt es keine Brüche? Funktio­nie­ren Gurt, Ver­riegelungen, Schieber und Bremsen? Ersatzteile sind nur begrenzt erhältlich. Die Ge­brauchs­anleitung sollte dabei sein. Außerdem: Wagen aus zweiter Hand sind nicht unbedingt schadstofffrei.

Sicher fahren: Schnallen Sie sitzen­de Kinder immer an. Hängen Sie nichts Schweres an den Griff, sonst könnte der Wagen umkippen.

Lange nutzen: Stellen Sie den Wagen zuhause an einen trockenen Platz und wischen Sie Regenwasser ab. Ölen Sie ab und zu die Gelenke. Überladen Sie den Korb nicht – ein Kasten Bier ist zu schwer.

Zeit lassen: Probieren Sie aus, mit welchem Wagen Sie gut zurechtkommen und ob der Favorit ins eigene Auto passt. Die Farbe sollte kein Kriterium sein – die Bezüge gibt es meistens in verschiedenen Farben.

Autokindersitz wählen: In die meisten Gestelle passen auch Auto-Babyschalen – aber nur bestimmte. Lassen Sie sich beraten. Außer bei Maxi Cosi, Quinny und Brio kostet der nötige Adapter extra. Zekiwa und Hauck bieten gar keinen an. Der Autositz ist praktisch für kurze Transporte, sollte aber keine Dauerlösung sein. Er zwängt Babys in eine starre Haltung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4049 Nutzer finden das hilfreich.