Kinder­unfälle Besser nicht auf Papas Schoß rutschen

0

Wenn Erwachsene mit Klein­kindern auf dem Schoß rutschen, riskieren sie, dass sich die Jüngsten das Bein brechen. Zu diesem Schluss kamen US-Forscher, nachdem sie knapp 12 700 Rutsch­unfälle von Kindern in der Alters­gruppe bis fünf Jahre auf amerikanischen Spielplätzen ausgewertet haben.

Häufig Knochenbrüche

Ein- bis Zweijäh­rige sind am stärksten gefährdet. Sie erlitten häufig Knochenbrüche, vor allem des Schien­beins. Besonders alarmierend: Diese Art von Verletzungen hatten fast alle Unfall­opfer, die auf dem Schoß einer Person gesessen hatten. Die Gefahr, dass der Nach­wuchs an der Rutsche hängenbleibt, sich das Bein verdreht und verletzt, ist beim Rutschen zu zweit offen­bar besonders groß. Durch den Schwung des Erwachsenen wirken stärkere Kräfte, als wenn die Kleinen allein nach unten sausen.

Tipp: Lassen Sie Klein­kinder bei den ersten Versuchen auf dem Bauch mit den Füßen zuerst rutschen, dann im Sitzen. Falls Sie das Kind doch auf den Schoß nehmen, unbe­dingt darauf achten, dass die Füße nicht auf der Rutsche schleifen. Mehr zum Thema Kinder­unfälle in unserer Meldung Unfälle im Haushalt: Das Bett als unterschätzte Gefahr.

0

Mehr zum Thema

  • Pneumokokken-Impfung Welche Gruppen profitieren

    - Pneumokokken können Lungen­entzündungen verursachen – in Kombination mit Covid-19 ein weiteres Risiko. Unsere Experten sagen, wer von der Pneumokokken-Impfung profitiert.

  • Baby­schlaf So können Babys besser einschlafen

    - Babys müssen schlafen lernen, so wie sprechen oder laufen. Wie leid­geplagte Mütter und Väter gemein­sam mit ihrem Kind einen guten Tag-Nacht-Rhythmus finden.

  • Vitamin-D-Präparate Viel Kraft für kleine Knochen

    - Säuglinge und Kinder brauchen Kalzium und Vitamin D für ihr Knochen­wachs­tum. Ein Mangel kann zu Rachitis führen. test erläutert, mit welchen Mitteln sich vorbeugen lässt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.